We Are Social’s Tuesday Tune-Up #22

von Susanne von Gwinner in mashup

Herzlich Willkommen zum Tuesday Tune-Up #22! In dieser Ausgabe geht es um die Töne der deutschen Twitterlandschaft, einen gekidnappten Pizzabäcker, Neuigkeiten im Facebook-Werbeangebot und die womöglich anstehende Revolution der sozialen Kollaboration. Das Team von We Are Social wünscht gute Unterhaltung!

Tweetscapes – the Sound of Twitter

Heute Vormittag klang Twitter in Deutschland ziemlich schwermütig. Aktuell hört es sich aber schon etwas beschwingter an.

Woher wir das wissen? Das wissen wir wegen #tweetscapes: Ein Team von Künstlern und Wissenschaftlern hat sich im Auftrag des Deutschlandradio Kultur mit der Frage beschäftigt, wie man die deutsche Twittersphere sinnlich erfahrbar machen kann. Heraus kam eine Vertonung und Visualisierung der gesamten deutschen Twitterlandschaft – zu sehen auf der #tweetscapes Webseite.

Nach den Angaben des Teams funktioniert das Ganze so, dass ein Computer die abgesetzten Tweets nach einem bestimmten System verarbeitet und umwandelt – unter Berücksichtigung von Daten wie Thema (#Hashtag), Ort (Koordinaten), Empfänger (Follower) und der Art des Tweets (Reply, Retweet).

Wer mehr dazu wissen möchte, wird auf Heavylistening fündig. Und für unsere Berliner Leser: heute Abend findet ein Launch-Event mit einer #tweetscapes Live Performance statt.

Zum Umgang mit digitalen Bewertungen

In den sozialen Medien spielen Empfehlungen und Bewertungen eine große Rolle. Schüler bewerten ihre Lehrer, Patienten ihre Ärzte, Hotelgäste ihr Bett, Arbeitnehmer ihre Chefs – und Pizzaliebhaber ihre Pizza-Lieferanten.

Das muss ein Lieferservice akzeptieren. Im Idealfall nutzt er das Kunden-Feedback und ändert sein Angebot entsprechend.

In Göttingen hat ein Pizzabäcker nun gezeigt, wie es ganz und gar nicht geht: Nach dem Verzehr einer Pizza des betreffenden Lieferservices litt ein Kunde zehn Stunden an Brechdurchfall. Daraufhin hat er auf dem Portal pizza.de eine schlechte Bewertung hinterlassen. Das blieb nicht ohne Folgen: der Pizzabäcker und sein Mitarbeiter lauerten ihm auf und zwangen ihn, mit zur Pizzeria zu kommen.

Dort wurde er bedroht und stundenlang in einem Lagerraum gefangen gehalten. Der Pizzabäcker forderte 800 Euro Schadenersatz, empört über die schlechte Internetbewertung. Glücklicherweise hat der Kunde die Kidnapping-Aktion gut überstanden; dem Pizzalieferanten wurde in Göttingen bereits der Prozess gemacht.

Diese seltsame Begebenheit zeigt, welch hohen Stellenwert Portale wie pizza.de oder lieferando.de mittlerweile haben: gute und schlechte Bewertungen wirken sich direkt auf Reputation und Umsatz aus.

Werbung auf Facebook: Featured Stories & Coupon Ads

Facebook arbeitet auch im neuen Jahr unaufhörlich an seinem Angebot für Werbung und Marketing. Eine große Neuerung ist der Start der Featured Stories. Zum ersten Mal wird die bislang von Anzeigen unberührte Pinnwand für die Platzierung von Werbung genutzt: Die sogenannten Featured Story Ads werden direkt im Newsfeed der User platziert:

Die Meldungen basieren auf User-Updates und zeigen „Gefällt mir“-Informationen, Beiträge auf Seiten, Interaktionen der Nutzer mit Anwendungen und Besuche von Orten. Die Featured Stories beachten alle Privatsphäre-Einstellungen und Aktivitäten der Nutzer: Sie können nur Meldungen von Seiten und Menschen sehen, mit denen sie bereits verknüpft sind.

Laut Facebook werden Nutzer pro Tag eine Featured Story sehen – wobei auch gleich eingeräumt wird, dass häufige Facebook-Besucher durchaus auch mehr entsprechende Einträge zu Gesicht bekommen können.

Die zweite Neuigkeit rund um Facebook Ads ist in Deutschland noch gar nicht verfügbar, ist aber dennoch eine Erwähnung wert. Nachdem Facebook bereits im Dezember 2011 einen Testlauf für ein neues Format – die Coupon Ads – bekanntgegeben hat, starten diese nun in die zweite Runde.

Grundsätzlich funktioniert die Vorgehensweise der Coupon Ads nach dem folgenden Prinzip: Unternehmen posten einen Coupon, Nutzer können per Eintrag oder Ad auf diesen Coupon zugreifen und ihn anschließend weiter verteilen.

Wie in der ersten Runde arbeitet Facebook auch diesmal mit einem lokalen Partner zusammen: diesmal handelt es sich um die Sandwich-Kette Which Which. Der Unterschied bei diesem Testlauf ist, dass Angebot von und Zugriff auf Coupons zu einem wesentlich prominenteren Eintrag auf dem Newsfeed führen:

Bislang ist noch nicht bekannt, wann und ob es die Coupon Ads auch in Deutschland geben wird.

Smoked by Windows

Im hartumkämpften Smartphone-Markt, dominiert von den Giganten iOS und Android, muss ein Unternehmen zu ungewöhnlichen Mitteln greifen, um auf sich aufmerksam zu machen.

Auf der gerade zu Ende gegangenen CES ist Microsoft nun eine außergewöhnliche Aktion gelungen: Unter dem Motto „Smoked by Windows“ traten unterschiedliche Smartphones gegen ein Windows Phone mit unterschiedlichen Aufgabenstellungen an. Gewann der Herausforderer, wurden 100 US-Dollar an seinen Besitzer ausgezahlt. Im anderen Fall musste dieser das #SmokedByWindowsPhone Resultat vor der Kamera zugeben.

Laut Microsoft wurden übrigens 88 Prozent der Herausforderungen gewonnen, weitere Informationen hier.

Wunderkit, Wunderkit, Wunderkit

Am heutigen Dienstag wird die Social Media Landschaft in Deutschland von einem Thema dominiert: der Start der Betaphase von Wunderkit.

Was ist Wunderkit? Hierbei handelt es sich um eine Kollaborationsplattform, die Funktionalitäten sozialer Medien wie Facebook und Twitter für Organisation und Management von Projekten nutzt.  Oder mit den Worten von Netzwertig ausgedrückt: Das Facebook für Produktivität.

Kollaboration und Interaktion mit anderen Nutzern werden also mit Projektmanagement-Tools kombiniert. Wir sind gespannt, ob die neue Plattform sich als soziale Kollaborationsplattform etablieren wird. Im We Are Social Deutschland Büro sind heute die Einladungen zur Plattform eingetrudelt – wir werden in Kürze von unseren Erfahrungen mit Wunderkit berichten. Wer nicht so lange warten will, der sei an die Kollegen von t3n verwiesen, die von ihren ersten Eindrücken berichten. Außerdem gibt das Beta Walkthrough einen guten Überblick über Wunderkit:

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, warum dann nicht einfach We Are Social per oder abonnieren?