We Are Social’s Tuesday Tune-up #70

von Florian Wimmer in mashup

The Global Popularity of Social Media

Das Pew Research Center hat einen neuen Report veröffentlicht, der die steigende Nutzung von Social Network Seiten in der Welt zeigt. Zu den wichtigsten Ergebnissen der Untersuchung gehören die Erkenntnisse, dass in Ländern wie Großbritannien, den USA, Russland, der Tschechischen Republik und Spanien rund die Hälfte der Einwohner Social Media nutzen. In fast allen untersuchten Ländern war die Social Media Nutzung unter den unter 30jährigen und Hochschulabsolventen höher. Die folgende Grafik zeigt den Prozentsatz der Einwohner nach Ländern, die Social Media nutzen (bzw. nicht nutzen):

Die Aufteilung von Marketing Budgets scheint sich zu ändern

Eine globale Studie des „Chief Marketing Officer Council“ erwartet, dass im kommenden Jahr die Ausgaben für Digital und Social Marketing steigen – mit einem geringeren Wachstum in der Fernsehbranche. 79 Prozent der Werbetreibenden beabsichtigen Investitionen in Social Media: 30 Prozent soll für Community Building eingesetzt werden, 30 Prozent in Social Media Monitoring und 19 Prozent in Tracking und Analysen. Nach dieser Aufstellung stellen soziale Netzwerke einen der wichtigsten Investitionsschwerpunkte für CMOs weltweit dar.

Netzwerke werden genutzt um Verbindungen zu Marken herzustellen

SocialVibe hat Netzwerke untersucht, die von Internetusern genutzt werden, um mit Marken in Verbindung zu treten. Facebook führt wenig überraschend die Liste an. Deutlich interessanter ist, wie gut sich Google+ dabei schlägt, denn das Netzwerk schneidet unerwartet besser ab als YouTube und Twitter.

Zu viele Updates sind das größte Risiko für Marken im Social Web

Ebenfalls von SocialVibe kommt eine weitere Untersuchung, die darstellt, wieso und warum Kunden aufhören, online mit Marken zu interagieren. Die Ergebnisse sind ermutigend: 24 Prozent der Kunden würden niemals ihre Verbindung zu den Marken auflösen, 39 Prozent nur selten. Nur 10 Prozent geben an, dass sie das regelmäßig tun. Der erdrückende Gewinner (oder Loser) unter den Gründen, warum Fans sich abwenden ist, dass Marken zu häufig Updates posten.

Nur 20Prozent der FTSE 100 engagieren sich auf LinkedIn

Untersuchungen von Sociagility haben gezeigt, dass nur eines von fünf FTSE Unternehmen aktiv ist auf LinkedIn, gegenüber 96 Prozent, die einen Account auf der Plattform besitzen. Faktisch erleben nur 12 Prozent der Unternehmen einen regelmäßigen Austausch mit LinkedIn Nutzern über das Karrierenetzwerk, trotz der mittlerweile 187 Millionen Mitglieder. Stehen wir hier vor einer verpassten Chance für Unternehmen?

Bringt Facebook eine App für selbstzerstörende Nachrichten?

Nach aktuellen Gerüchten will Facebook in Kürze eine App vergleichbar mit Snapchat einführen. Diese soll das Teilen von selbstzerstörenden Texten und Fotos ermöglichen und noch vor Ablauf des Jahres 2012 verfügbar sein. Die App, die wie Facebook Messenger und die Kamera-App als eigenständige Funktion eingesetzt werden soll, macht bestimmte Fotos und Nachrichten nur über einen bestimmten Zeitraum sichtbar. Da die Neuerung starke Gemeinsamkeiten mit Snapchat aufweist, wird es interessant sein zu sehen, welche Positionen die beiden Unternehmen in Bezug auf den Konkurrenten beziehen werden.

Twitter bringt eigene Foto-Filter

Nachdem Instagram vergangene Woche die Twitter Card Funktionalität entfernt hat, schlägt der Mikroblogging-Dienst zurück und bietet seinerseits ein Filter-Set, unterstützt durch Aviary, an. Der Service bietet zwar einige vergleichbare Funktionen, wie Twitters ehemaliger Partner, es ist aber eher unwahrscheinlich, dass die Nutzerschaft von Instagram sich durch das neue Filterangebot auf Twitter von Instagram abwendet.

Twitter verbessert die Promoted Tweets Funktionalität

Nach der Einführung von Promoted Tweets im Jahr 2010, wurden vergangene Woche einige Veränderungen vorgenommen, mit der Absicht einen besseren Service zu bieten für Werbetreibende. So ist es jetzt möglich aus drei verschiedenen Suchwörter-Optionen auszuwählen, wenn man beabsichtigt, dass Promoted Tweets in der Suche auftauchen. Das bedeutet, dass man beispielsweise den eigenen Promoted Tweets über „Bacon“ davor bewahren kann, dass er in Suchen zu „Kevin Bacon“ auftaucht, indem man „Kevin“ als negatives Suchwort markiert.

Zudem werden Promoted Tweets zukünftig automatisch auf relevante und trendende Themen reagieren. Das bedeutet, angenommen, man ist ein Verkäufer von Babykleidung, dass man seine Promoted Tweets mit neuen Trends über Starbabys verknüpfen kann um damit die generelle Reichweite zu erhöhen.

Pinterest integriert Twitter Cards

Rechtzeitig und nur kurz nachdem Instagram seine Twitter Integration abgeschaltet hat, kommt nun „Schützenhilfe“ von Pinterest. Für das Pinning-Netzwerk, dürfte die Abkehr von Instagram wohl keine Rolle gespielt haben, Twitter wird sich dennoch über den Zeitpunkt der Twitter Card Kooperation freuen. Diese bedeutet, dass, wann immer ein Pin auf Twitter gepostet wird, man ihn sehen kann, ohne die Seite verlassen zu müssen. Und so sieht das aus:

Wie läufts auf Twitter?

Nachdem der Papst vor Kurzem angekündigt hatte, bald auch auf Twitter tätig zu werden, gibt es mittlerweile schon ganze 7 Tweets in seinem Account @Pontifex. Im deutschen Twitterkanal des Papstes finden sich 2 Kurznachrichten. Während der Vatikan den ersten Tweet vom 12. Dezember als “vergleichbar mit der ersten Radioansprache eines Papstes im Februar 1921″ bezeichnet, haben sich schon tausende Fragen an den Papst angesammelt, von denen das Oberhaupt der Katholiken nun auch einige beantworten will. Ansonsten darf die Twitterkommunikation des Vatikans aber gerne noch etwas nachhaltiger werden: Seit 12. Dezember ist nichts mehr passiert.

Auch Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist nun auf Twitter vertreten und hat sich einem ersten Twitterview der Öffentlichkeit gestellt. Unter dem Hashtag #fragpeer konnten sich interessierte Twitternutzer vom Kanzlerkandidaten seine Meinung zu ihren Fragen abholen. Wenn auch nicht alle Fragen beantwortet wurden, war die Aktion mit 1.500 Tweets zum Hashtag und 500 neuen Followern für Peer ein echter Erfolg. Mal schauen, was Peer Steinbrück in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten noch so zu twittern hat.

Flickr führt iPhone App ein

Flickr hat eine radikal überarbeitete iPhone App vorgestellt mit einer großen Zahl neuer Funktionen. Wichtigste Neuerung sind die integrierten Filter, die stark an Instagram erinnern (wie am Bild dieses süßen Hundes zu sehen ist).

Starbucks erhält weniger Weihnachtsglückwünsche als erhofft

Als Teil der aktuellen Weihnachts-Marketingaktivitäten hat Starbucks aktuell einen In-Store-Bildschirm in jedem Shop installiert, der als Twitterwall fungiert. Unter dem Hashtag #spreadthecheer werden automatisch sämtliche Weihnachtswünsche angezeigt. Jedoch verwenden nun einige Twitter-Nutzer diese Kampagne als Plattform, um sich ihren Ärger über Starbucks über ein Steuerthema Luft zu machen. Hier würde eine moderierte Twitter-Wall sicherlich viel Sinn ergeben…

Weiße Weihnachten On-Demand

Ein britischer Mobilfunkanbieter überrascht die foursquare-Nutzer in London mit Weißer Weihnacht für jeden Check-In. Dafür wurden Schneekanonen auf verschiedenen Gebäuden platziert. Sobald jemand bei foursquare eingecheckt hat, gibt es Weihnachtsflair On-Demand.

Das Weihnachtswunder 2.0

Wir beenden den Tune-up mit einer Weihnachtsgeschichte. Reddit-Nutzer bescherten einem Vater von vier Kindern eine unvergessliche Weihnachtsüberraschung. Er berichtete von seinen finanziellen Schwierigkeiten auf einem Board bei Reddit. Als Folge sammelten die User über 8.000 $ – Genug, damit er alle ausstehenden Rechnungen bezahlen und Geschenke für seine Kinder kaufen konnte. Da er noch Geld übrig hatte, versucht er nun anderen Nutzern mit finanziellen Problemen zu helfen. Diese Weihnachtsgeschichte könnte sogar den letzten schlechtgelaunten Grinch von Weihnachten überzeugen.

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, warum dann nicht einfach We Are Social per oder abonnieren?