Here are all of the posts tagged ‘Facebook Ads’.

We Are Social’s Tuesday Tune-up #63

von Dorothee Biedermann in mashup

Mehr Unternehmen integrieren Social Media

Eine neue Umfrage des Internet Advertising Bureau (IAB) hat rausgefunden, dass 55 Prozent der Führungskräfte in UK ihre Unternehmensstrategie ändern und verstärkt Social Media integrieren. Obwohl damit mittlerweile die Mehrheit der Unternehmen die Notwendigkeit und den Nutzen von Social Media erkannt hat, bleibt alarmierend, dass ganze 45 Prozent weiterhin an den alten Strukturen festhalten – was zumeist auf einen Mangel an Vertrauen und fehlendes Wissen zurückzuführen ist. Zusätzlich beängstigend ist die Tatsache, dass nur 45 Prozent der Unternehmen ihre Social Media Präsenzen nutzen um die Bekanntheit ihrer Marken zu steigern und noch weniger (28 Prozent) um mit ihren Kunden zu interagieren.

Facebook veröffentlicht Quartalszahlen

Facebook hat seine Umsatzzahlen für das dritte Quartal dieses Jahres veröffentlicht. Mit  1.262 Milliarden US-Dollar konnte das Netzwerk sich gegenüber 2011 um 32 Prozent steigern. Damals hatte Facebook zum gleichen Zeitpunkt 954 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Werbeeinnahmen machten mit 1.09 Milliarden US-Dollars ganze 86 Prozent des Gesamtumsatzes aus und damit 36 Prozent mehr als im vorherigen Jahr.

Auch bei den monatlich aktiven Nutzern mit 1.01 Milliarden und den täglich aktiven Nutzern mit durchschnittlich 584 Millionen konnte Facebook zulegen.

Den größten Sprung machte die Plattform bei den Mobilen Usern. Diese stiegen um 61 Prozent auf 604 Millionen an.

Marken erzielen fünfmal mehr Reichweite mit Facebook Ads

Es ist keine Überraschung, dass Marken die Werbung auf Facebook schalten insgesamt mehr Reichweite erzielen. Insbesondere seit Facebook den EdgeRank Algorithmus geändert hat. Aber wie groß ist der Zugewinn an Reichweite? Facebook hat die Top 100 Unternehmensseiten mit den größten Fanzahlen untersucht und herausgefunden, dass die Nutzung von bezahlter Werbung von fünfmal mehr Personen gesehen wurde. Die Reichweite eines einzelnen Posts wurde um mehr als 100 Prozent verstärkt und die Sichtbarkeit der Post der gesamten Woche signifikant gesteigert. Die Studie zeigte zusätzlich, dass die neu gewonnenen Fans lieber shoppen als der durchschnittliche Internet-Nutzer und stärker engagiert sind hinsichtlich der Marke. Während ausgezeichneter Content ein wichtiger Schritt für hohe Reichweite ist, scheint die Kombination mit bezahltem Content das Mittel zu sein diesen darüber hinaus weiter zu verbreiten.

Twitter ermöglicht Targeting nach Geschlecht

Es war der Wunsch vieler Werber, jetzt hat Twitter ihn erfüllt: Promoted Tweets können künftig nach Geschlecht ausgegeben werden. Problematisch war hier, dass Twitter seine Nutzer nicht nach der Angabe ihres Geschlechtes fragt und eine Einteilung damit unmöglich erschien. Der Mikroblogging-Dienst hat deshalb auf andere Signale zurückgegriffen um seine Nutzer nach Geschlecht zu identifizieren. Anhand von Twitternamen und den Accounts denen der Nutzer folgt, konnte in 90 Prozent der Fälle das zutreffende Geschlecht identifiziert werden. Nutzerprofile, die keine eindeutige Einteilung zulassen, werden nicht einbezogen in das Targeting.

Mehr als 2.000 Marken nutzen „expanded Tweets“

2.000 Partner sind mittlerweile an Bord von Twitter Cards, welche genutzt werden um Tweets durch Vorschauen auf gepostete Links, Fotos und Videos zu erweitern. Was mit einer kleinen Gruppe von Partnern begann, ist nun deutlich gewachsen. Das Potential das dahinter liegt ist groß und bedeutet für Twitter eine Möglichkeit sein Angebot weiter zu monetarisieren, indem der Dienst Anteile an den Sales verlangt die über “expanded Tweets” generiert werden.

Pinterest motiviert stärker zu Online-Shopping als Facebook

Eine neue Studie hat rausgefunden, dass Pinterest eine der Top Online-Plattformen für Online-Shopper ist um nach neuen Produkten zu suchen, womit der Bildersharing-Dienst Facebook hinter sich lässt. 70 Prozent der Befragten geben an sich auf Pinterest inspirieren zu lassen während das nur auf 17 Prozent der Facebook Nutzer zutrifft.

Pinterest Nutzer können sich verifizieren lassen

Pinterest Nutzer können jetzt beweisen, dass sie tatsächlich die Person sind, die sie vorgeben zu sein oder zumindest, dass die angegebene Webseite zu ihnen gehört. Das neue Feature wird für alle mit einer Top-Level Domain verfügbar sein und befindet sich aktuell im Roll-Out. Überpüfte Nutzer haben künftig ein kleines Häkchen neben der URL ihres Profils, ähnlich Twitter wo die Namen der verifizierte Accounts markiert sind. Das Feature unterscheidet sich aber insofern, dass auf Pinterest der Verifikationsprozess eigenständig eingeleitet werden kann und man nicht warten muss bis der Service angeboten wird.

Yelp kauft den deutschen Konkurrenten Qype

Yelp, das Online-Bewertungsportal für lokale Geschäfte und Dienstleistungen aus den USA, hat einen weiteren Schritt unternommen sich global durchzusetzen und mit Qype seinen größten Konkurrenten in Europa aufgekauft. Rund 50 Millionen US-Dollar soll die Übernahme dem börsennotierte Unternehmen aus San Francisco wert gewesen sein. Qype mit Sitz in Hamburg ist mittlerweile Marktführer in Deutschland, in neun Sprachen verfügbar und vielen Ländern Europas aktiv. Gemeinsam dürften die Bewertungsportale an die 93 Millionen Nutzer zählen.

Halloween Kampagnen von Tesco Wine und Topshop

Dass Halloween auf Mittwoch fällt, dürfte einige Deutsche zusätzlich motivieren sich ein gruseliges Outfit überzuwerfen, ist Allerheiligen hierzulande schließlich Feiertag. We Are Social UK hat, um den Event mit dem Kunden Tesco und seinen Followern zu feiern, den Hashtag #HalloWine ins Leben gerufen, verbunden mit der Chance ein paar Weinflaschen zu gewinnen. Auch Topshop hat Halloween einen Hashtag gewidmet und ruft seine Follower auf ihre schaurigsten Kostüme unter #TrickorTweet zu teilen um In-Store Goodies zu gewinnen. Die Follower können vor Ort in ausgewählten Stores ihre Tweets mit Hashtag den Verkäufern zeigen und erhalten im Gegenzug kostenlose Kosmetikprodukte. Das Bild des Tages gewinnt außerdem ein Geschenkgutschein im Wert von £100.

Kenco Likes retten den Regenwald

Der Kaffeehersteller Kenco hat eine neue Kampagne gestartet die gelobt für jedes Like, dass sie auf ihrer Facebookseite erhalten einen Quadratmeter des Kolumbianischen Regenwaldes zu schützen. Die Facebook Nutzer können zur Seite zurückkehren, um zu sehen wie stark das geschützte Gebiet durch die hinzukommenden Likes bereits gewachsen ist.

Burda übernimmt Xing

Schon länger hat sich der Medienkonzern Burda als Hauptaktionär bei Xing engagiert. Jetzt teilte die Burda Digital GmbH mit, dass der Verlag mit einem Stimmrechtsanteil von knapp 39 Prozent die Kontrolle über das Karrierenetzwerk übernimmt. Pflichtgemäß wurde den Xing-Aktionären ein Angebot über die restlichen Teile unterbreitet. Anleger raten von einem Verkauf ab und sehen Potential, dass die Aktien weiter wachsen werden bzw. dass später LinkedIn Interesse an einer Übernahme zeigt.

Targeted posts funktionieren für knapp 60 Prozent der Deutschen

Eine Studie von Ipsos OTX und Ipsos Global@dvisor zeigt, dass die Mehrheit der Internet-Nutzer maßgeschneiderte Werbung positiv bewertet. Nur 44 Prozent der Befragten bevorzugen allgemeine Werbung, 56 Prozent der Nutzer wünschen sich Werbung die sich an ihren Interessen orientiert. Insbesondere bei Frauen und Besserverdienern zeigte sich eine erhöhte Akzeptanz.

tagged: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

We Are Social’s Tuesday Tune-up #55

von Veronika Reichherzer in mashup

Direkt Marketing über Facebook

In Kürze wird es möglich sein, Facebook Ads zu schalten, die Daten aus unternehmenseigenen Nutzerdatenbanken verwenden. So können Unternehmen ihre Kunden auf Facebook ausfindig machen und sie gezielt ansprechen. Das Feature ist bereits erfolgreich getestet worden – ein Finanzunternehmem konnte auf diese Weise seine Fanbase verdoppeln.

Unternehmen können aber auch andere Targeting-Möglichkeiten nutzen, wie z.B. Alter, Geschlecht oder Interessen. Facebook Usern, die viel Wert auf Privatsphäre legen, wird diese Neuerung vermutlich überhaupt nicht gefallen. Facebook hat jedoch nochmals darauf hingewiesen, dass besagte Daten den Unternehmen bereits vorher zur Verfügung standen, und diese jetzt nur noch mit Facebooks Userbase verglichen werden.

Google+ Features

Von Google gibt es jetzt neue Features, die speziell für Unternehmen entwickelt wurden: Beispielsweise restricted posts, die nur im Unternehmensnetzwerk angezeigt werden und Google+ Hangouts über den Google Calendar, bisher waren Hangouts nur über Gmail and Docs möglich. Zusätzlich hat Google die Admin Rechte erweitert: Admins können jetzt die Einstellungen für google+ Posts sowie Hangouts bestimmen.

Google+ Hangouts etc

Twitter: Targeting bei Promoted Tweets und Accounts

Twitter will seine Bestimmungen für Ads komplett verändern. Promoted Tweets und Accounts können künftig viel mehr User ansprechen als bisher. Vorher wurden die Ad-Formate im Twitter-Stream nur angezeigt, wenn der User bereits ein Follower der Marke war, oder aufgrund der Interessen zum Unternehmensprofil passte.

Außerdem hat Twitter die Kosten für eine Schaltung von Ads gesenkt, von 50 Cent auf 1 Cent. Das bedeutet, dass die Kosten für Twitter-Ads dramatisch sinken und sie somit wohl für mehr Unternehmen attraktiv werden.

Kostensenkung Twitter

Apples Nachrichtendienst 

Apple hat es nicht geschafft, mit seinem Kurznachrichtendienst i-Message die SMS zu ersetzen und seinen Konkurrenten WhatsApp zu übertrumpfen. Zwar verwenden viele Nutzer i-Message, jedoch mangelt es an einer plattformübergreifenden Verfügbarkeit: Ohne iPhone, iPad oder Mac-Rechner ist eine Kommunikation über den Dienst nicht möglich.

Ein weiterer SMS-Nachfolger nennt sich übrigens Joyn und ist kürzlich in Deutschland gestartet – noch ein Wettbewerber, gegen den sich Apple behaupten muss.

Facebook Ads

Facebook hat eine Grafik über die Wirkung seiner Ads veröffentlicht. Wenn man der Grafik Glauben schenken mag, dann lassen sich nur durch Facebook Ads Millionen von Likes und Kommentaren generieren und damit die Beziehung zwischen Unternehmen und Nutzer stärken.

Statt Sein auch Schein in Social Media

Obama galt nach der vergangenen US-Präsidentschaftswahl als der Vorreiter im Social Media Wahlkampf. Sein Kontrahent Mitt Romney ist anlässlich des aktuellen Rennens um das weiße Haus allerdings nicht gewillt, ihm das Feld alleine zu überlassen und pflegt ebenfalls den Kontakt mit den Wählern über Facebook und Twitter. Viele Follower, Freunde und Likes sollen für den Erfolg im Netz stehen. Aber ob diese Zahlen immer echt sind? Fake-Accounts machen einen Teil der angeblichen Unterstützer aus.

Facebook möchte generell mit neuen Software-Mechanismen künftig verstärkt gegen “Gefällt mir”-Klicks von unechten Usern vorgehen. Wie die neuen Algorithmen Fake-Accounts zuverlässig erkennen, verriet das Unternehmen bisher nicht. Auch Twitter ist nicht frei von Fake-Accounts – Business2community.com hat eine Infografik zu dem Thema veröffentlicht, in der auch die Accounts der Präsidentschaftskandidaten untersucht werden:

Mit der Software des Web-Dienstes statuspeople.com, hat Statista Twitter-Profile deutscher Politiker analysiert mit dem Ergebnis, dass Gregor Gysi die meisten Fake-Follower hat.

Gregor Gysi

Wolfram Alpha zeigt dir dein Facebook-Selbst

Bei all den Infos, die das eigene Netzwerk auf Facebook liefert, ist es schwierig, den Überblick nicht zu verlieren. Wer ist schon in der Lage, alle seine Facebook Freunde zu nennen oder weiß noch, welche Seiten zu seinen x-Likes zählen?

Die Suchmaschine Wolfram Alpha bietet eine Statistik der eigenen Facebook-Aktivitäten an. Die Neugierde dürfte einige Nutzer dazu verleiten, sich das eigene Netzwerk als Kuchendiagramm, in Karten und Rankings ausgeben zu lassen. Indem man das Angebot nutzt, erteilt man Wolfram Alpha allerdings auch Zugang zu den eigenen Daten und denen der Facebook-Freunde. Wozu die Suchmaschine die Daten nutzt, ist unbekannt.

tagged: , ,