Here are all of the posts tagged ‘Google+’.

We Are Social Tuesday Tune-Up #194

von Julian Grandke in mashup

Facebook veröffentlicht Zahlen für Q2

Facebook hat letzte Woche seine Zahlen für das zweite Quartal veröffentlicht und zeigt so, dass der rasche Wachstum anhält. Das Netzwerk hat nun 1,49 Milliarden monatliche aktive Nutzer, eine Steigerung von 3,47% zu Q1. Das bedeutet zwar einen leicht geringeren Wachstum als im vorherigen Quartal (3,6%), war aber genug um 4,04 Milliarden Dollar Umsatz zu erzielen. Die täglich aktiven Nutzer erhöhten sich auf 968 Mio. im Vergleich zu 936 Mio. in Q1.

Daily Active Facebook Users

Facebook testet Profil-Tags

Facebook testet aktuell ein neues Feature, welches im Stile von LinkedIN’s Skill-Tags aufgebaut ist. Nutzer können damit zu ihrem eigenen Profil oder dem eines Freundes Tags hinzufügen, die diese Person näher beschreiben. Facebook erläutert das Ganze so:

Profile tags are a creative tool that lets you and your friends add tags to your profile to highlight the things that describe you and what you’re into.

Werbeumsätze von Instagram sollen in 2017 $2 Milliarden erreichen

Instagram wird dieses Jahr bei den Werbeumsätzen die Marke von $600 Mio. erreichen, das ist einem Bericht von eMarketer zu entnehmen. Bis 2017 soll diese Zahl auf $2,81 Mrd. steigen. Laut der Vorhersage könnte Instagram dann zumindest in den USA Google und Twitter bei den Display Ads überholen.

Twitter veröffentlicht Zahlen aus Q2

Wie Facebook hat Twitter letzte Woche Zahlen für Q2 veröffentlicht. Die Werbeumsätze haben sich im Vergleich zum selben Quartal im Vorjahr um 63% auf $452 Mio. gesteigert. Der Gesamtumsatz stieg auf $502 Mio., wobei Interims-CEO Jack Dorsey noch einmal die Schwierigkeiten im Nutzerwachstum anspricht:

In order to realize Twitter’s full potential, we must improve in three key areas: ensure more disciplined execution, simplify our service to deliver Twitter’s value faster, and better communicate that value.

Snapchat mit weiteren Updates für Discover

Snapchat’s Tranformation zu einer Publishing-Plattform zeigt erste Erfolge. Das Netzwerk verkündet, dass 50 Millionen Nutzer den Discover-Bereich besucht haben, seitdem man den Content vor 30 Tagen mehr hervorgehoben hatte. Wie hoch die Zahl davor war erwähnt Snapchat nicht, man scheint mit der Entwicklung aber wohl zufrieden zu sein.

Die Veränderungen im Discover-Bereich sollen anhalten. So wurden jetzt die Content-Provider Yahoo und Warner gegen die für die junge Zielgruppe interessanteren Buzzfeed und iHeartRadio ausgetauscht. Die Plattform soll laut Berichten außerdem an einer E-Commerce-Zusammenarbeit mit der Hearst Corporation, Verlag u.a. von Cosmopolitan und Esquire, arbeiten. Und wenn alle Stricke reißen um Umsatz zu generieren, dann kann man zum Glück endlich das offizielle Strandtuch von Snapchat kaufen.

Google beendet Integration von Google+ in YouTube

Google hat die gezwungene Integration von Google+ in YouTube beendet. Was bedeutet, dass YouTube-Nutzer sich nun auch ohne einen G+-Account bei YouTube anmelden können. Und das ist nicht alles, so sieht Google auch keinen Sinn mehr darin, dass das G+-Profil als Identität in den anderen Google-Produkten gilt.

Yahoo akquiriert Shopping-Plattform Polyvore

Yahoo hat sich die Social-Shopping-Plattform Polyvore geschnappt. Diese erlaubt Nutzern Outfits und Accessoires zusammenzustellen und diese dann zu kaufen. Polyvore soll weiter als Service bestehen bleiben. Die Akquisition soll Yahoo außerdem dabei helfen, das eigene Angebot für Kunden und Werber zu verbessern und den Traffic zu erhöhen.

Talenti-Kampagne “Flavorize Me”

Die Eismarke Talenti hat eine Kampagne gestartet welche anhand von Social-Media-Profilen personalisierte Eissorten kreiert. Ein Algorithmus durchsucht Twitter, Instagram und Facebook nach Schlagworten, welche dann Zutaten zugeordnet und kombiniert werden um die perfekte Eissorte herzustellen.

Talenti Flavorize Me

Coca Cola misst Londoner Happiness

Diesen Sommer hat sich Coca Cola als Teil seiner “Choose Happiness”-Kampagne mit Capital FM in London zusammengetan um zu prüfen wie glücklich Pendler in London sind. Londoner werden gebeten sich zu ihrem aktuellen Gemütszustand per Tweet mit dem Hashtag #choosehappiness zu äußern. Die Tweets werden genutzt um eine Daten-Analyse des allgemeinen Gemütszustandes in London in Echtzeit auf 300 Werbetafeln zu projizieren.

Topshop entfernt Mannequin nach Facebook-Beschwerden

Eine unglückliche Kundin hat kürzlich Topshop vorgeworfen ungesunde Schönheitsideale zu unterstützten, nachdem sie ein absurd geformtes Mannequin in einem TopShop-Laden entdeckt hatte. Die ausführliche Nachricht brachte mehr als 3700 Likes auf Facebook. In einer Antwort hat Topshop bekannt gegeben keine Mannequins in dieser Größe mehr zu bestellen.

tagged: , , , ,

We Are Social Tuesday Tune-Up #191

von Julian Grandke in mashup

Google indiziert fast fünfmal mehr Tweets als zuvor

Nachdem Google dieses Jahr wieder Zugriff auf Twitter-Daten bekommen hat, war manch einer überrascht wie wenige Tweets indiziert wurden. Die Zahl ist seitdem allerdings nach oben geschossen; Google indiziert nun 466% mehr Tweets als noch vor vier Monaten, wobei auch immer noch 96% unindiziert bleiben.

Google indiziert Tweets

Facebook führt Newsfeed-Feature “See First” ein

Für iOS-Nutzer in den USA hat Facebook neue Newsfeed-Präferenzen eingeführt. Darunter auch das bereits angekündigte “See First”-Feature. Nutzer können nun Freunde und Seiten auswählen, die sie für besonders wichtig halten und sie zu einer Liste hinzufügen. Dadurch werden deren Facebook-Beiträge immer oben im Newsfeed angezeigt. Diese Entwicklung wird sehr wahrscheinlich auch Auswirkungen für Marken haben. Diese haben bereits im vergangenen Jahr einen größeren Reichweiten-Verlust ihrer organischen Beiträge verzeichnen müssen. Wenn eine Marke nicht zu “See First” hinzugefügt wird, könnten die Beiträge daher noch weiter unten im Newsfeed landen.

Facebook See First

Facebook verändert CPC-Anzeigen

Facebook hat eine signifikante Veränderung seiner Cost-per-Click-Anzeigen durchgeführt und registriert jetzt nur noch Link-Klicks. Dies beinhaltet Folgendes: Links zu einer anderen Webseite, Call-to-Actions (z.B. Jetzt kaufen!), eine App installieren, Links zu Facebook Canvas Apps oder Videos auf einer anderen Seite anschauen. Diese Änderungen dürften deutliche Auswirkungen für Facebook-Marketer haben. CPC-Anzeigen werden einerseits teurer, andererseits aber auch wertvoller werden. So könnte die Bereitschaft für Werbeausgaben auf Facebook steigen, da sich die Performance der Anzeigen besser berechnen lässt.

Twitter möchte deinen Geburtstag wissen

Dein Geburtstag steht vor der Tür? Meiner auch demnächst. Wenn wir das Twitter verraten, bekommen wir virtuelle Ballons. Ziemlich aufregend, oder? Natürlich greift Twitter dabei auch ein paar Daten ab, die für das Anzeigengeschäft von Interesse sind. Musst du also selber wissen. So sehen die Ballons jedenfalls aus:

Twitter Ballons Geburtstag

Vine schlägt Nutzer vor und erlaubt 720p-Uploads

Die neueste Version der Vine-App kommt gleich mit zwei interessanten Updates: Zum einen werden einem jetzt ausgewählte Vine-Nutzer vorgeschlagen, die eine gewisse Qualität versprechen. Außerdem lässt Vine nun auch Uploads in HD zu.

Meerkat stellt Cameo vor

Meerkat hat ein neues Feature namens Cameo vorgestellt. Dieses ermöglicht es dem Sender einen anderen Nutzer auszuwählen, der seinen Stream für bis zu 60 Sekunden übernehmen kann. Man darf sich wohl schon auf ein paar Gastauftritte von Celebrities in dem ein oder anderen Branded-Content-Format freuen.

Meerkat Cameo

Auf Tinder verifizieren lassen

Tinder hat jetzt verifizierte Profile. Du weißt schon, falls du mal mit einem Promi ausgehen willst und keine böse Überraschung erleben möchtest.

Tinder Verifizierte Profile

Google entfernt G+-Posts von Knowledge Card Graphs

Google entfernt Google+-Posts von seinen Knowledge Card Graphs in den Suchresultaten. Das Foto unten zeigt wie diese Cards bisher ausgesehen haben. Jetzt ist es im Prinzip dasselbe, nur ohne das Zeug in dem roten Kasten.

Google+ Suchresultate

Amazon blockiert gewisse Bewertungen anhand sozialer Interaktionen

Amazon hat sein Social Media Monitoring eingeschaltet und daraufhin Bücher-Rezensionen von Nutzern gesperrt, die direkt mit den Autoren in sozialen Medien interagiert haben. Amazon schließt daraus, dass diese Nutzer eher Freunde des Autors sind und so keine unvoreingenommenen Rezensionen schreiben würden. Eine change.org-Petition wirft dem E-Commerce-Giganten daher vor “Big Brother” zu spielen.

Coca-Cola klärt Twitter-Nutzer über ihren Namen auf

Coca-Cola hat ein mit Twitter verbundenes Billboard im Times Square installiert. Unter dem Hashtag #CokeMyName können Nutzer ihren Namen twittern und mit etwas Glück samt einer Erläuterung zum Namen auf der Werbetafel landen. Falls dein Name Lauren ist: Spoiler Alert!

Coca-Cola Twitter

first direct und We Are Social UK starten ‘no, thank YOU’

first direct und We Are Social UK haben eine Kampagne erstellt um den Kunden der Bank zu zeigen, wie sehr Ihnen deren Wohl am Herzen liegt. Anstatt entsprechende Nachrichten der Kunden mit einem einfachen “Danke” zu beantworten, ist die Bank einen Schritt weiter gegangen. Hier ist ein Beispiel:

Discovery verwendet Meerkat während Shark Week

Während der Shark Week griff Discovery auf Meerkat zurück um die ganze Naturgewalt der Haie per Live-Stream einzufangen. Sehr beeindruckende Bilder kamen dabei zustande. Hier ein Einblick in die Aktion:

Discovery Meerkat

Marken zeigen Zähne für Shark Week

Nicht nur Discovery hat zur Shark Week die Social-Kanäle angeschmissen. Viele weitere Marken haben fleißig gepostet. Zähne voraus.

Marken lieben Emojis

Letzte Woche schaffte es der internationale Hashtag #NewMeangingsForEmojis in die Trending Topics bei Twitter. Und haben Marken auch mitgespielt? Ohne Frage. Darauf hättest du wohl wetten können.

tagged: , , , ,

We Are Social’s Tuesday Tune-up #151

von Daniel Leicher in mashup

Facebook bringt Event Ads in den Newsfeed
In den kommenden Wochen wird Facebook Werbeanzeigen für Events auch in den Newsfeed bringen. Bisher konnten Facebook-Seiten Admins lediglich Events in der rechten Seitenleiste bewerben. Nun wird es auch die Möglichkeit geben, Veranstaltungen im Newsfeed zu bewerben. Besonders positiv für Werber ist dabei, dass es für Nutzer schwerer wird, Werbung von organischen Event-Zusagen zu unterscheiden.
Ob diese Art des Location-Based-Marketing erfolgreich ist, wird sich zeigen. Außerdem stellte Mark Zuckerberg Insights für Event-Marketers vor. Hierdurch gibt es erstmals Reichweite-Zahlen zu Events.

jaspers-market-01-2014

Signalstärke als Targeting-Möglichkeit auf Facebook
Auf Facebook ist nun Targeting nach Signalstärke möglich. Werber können auswählen, welchen Inhalt Nutzer angezeigt bekommen, wenn sie mit einer bestimmten Internetverbindung oder Signalstärke (3G, LTE, Edge) auf Facebook aktiv sind. So kann man (endlich) sicherstellen, dass User auch wirklich genug Speed haben, um die High-Quality-Videos anzuschauen. Oder die Hyperlapse-Videos. Besonders für Unternehmen, die in Entwicklungsländer wie Indien oder Thailand Facebook-Ads schalten, ist diese Möglichkeit des Targetings ein großer Vorteil.

Twitter Analytics Dashboard jetzt für alle zugänglich
Der Launch des eleganten Analytics Dashboard im Juli, anfangs nur für verifizierte Nutzer und Werbekunden nutzbar, erfreute sich solcher Beliebtheit, dass Twitter nun das Analytics Dashboard für alle Nutzer freigeschalten hat. Hinweis auf diese Veränderung kam von Ian Chan, Ingenieur bei Twitter, der mindestens genauso aus dem Häuschen war wie viele Twitter-Nutzer – inklusive uns.

screen-shot-2014-08-27-at-12-38-52-pm

Keine Autoren-Anzeige mehr in der Google Suche
Google hat angekündigt, dass ab sofort keine Autorennamen in den Google Suchergebnissen angezeigt werden. Grund dafür ist, dass sich die Autoren-Anzeige für Google als nicht so nützlich wie angenommen erwies und man laut Google damit sogar von den tatsächlichen Suchergebnissen abgelenkt würde. All die Arbeit, die es für das Verknüpfen gebraucht hat, ist also umsonst. Warten wir ab, welche Entscheidungen Google noch so trifft, Stichwort “Google+”.

Snapchat nun 10 Milliarden Dollar wert
Vor allem bei den Millenials und der Generation Z ist Snapchat extrem beliebt und zählt mittlerweile über 100 Millionen monatliche Nutzer. Diese Zahlen haben die Investoren Kleiner Perkins Caufield & Byers auf den Plan gerufen, die trotz fehlendem Geschäftsmodell 20 Mio. Dollar investiert haben und so den Wert von Snapchat auf 10 Mrd. Dollar fixierten.
Neben diesen News hat Snapchat nach einigen Tests nun auch das “Our Story” Feature für alle Nutzer ausgerollt. Damit lassen sich Snaps zu Events sammeln und dann an alle Nutzer ausspielen.

Screen-Shot-2014-09-01-at-12.26.39

Walkers verteilt Chips gegen Tweets
Die englische Chipsmarke Walkers verkürzt gerade die Wartezeit an drei Londoner Bushaltestellen und verschenkt dort Chips gegen Tweets. Nutzer müssen lediglich einen Tweet an den Account @Walkers_busstop schicken und schon fällt eine Chipspackung aus dem Automaten. So kann man doch entspannt jede Verspätung abwarten.

Hyperlapse überall
Nachdem letzte Woche Instagram die neue Zeitraffer-App Hyperlapse vorgestellt hat, wirken unsere Timelines auf einmal wie “Die schönsten Eisenbahnstrecken Europas”. Und natürlich geht dieser Trend nicht an den Unternehmen vorbei, so dass diese schon kräftig mithyperlapsen. Ein bisschen kreativer sind es da zum Beispiel Mountain Dew, die Jimmy Fallon Latenight Show oder natürlich We Are Social angegangen. Aber jetzt mal im Ernst. Braucht’s das wirklich?


ALS Ice Bucket Challenge überall
Mit den ganz großen Firmenchefs startete der Hype, jetzt ist er überall. Auf Facebook, Twitter, Instagram, YouTube etc. schütten sich alle möglichen Menschen Eiswasser über den Kopf und es hört nicht auf. Laut unseren Analysen in der Huffington Post wurde der Hashtag #icebucketchallenge mittlerweile 4,48 Mio. mal auf Twitter genutzt, 20 mal mehr als #nomakeupselfie. Dazu kommen noch 2 Mio. Videos auf YouTube unter denen auch Marken wie Old Spice sind. Unser Kunde Liebherr hat übrigens auch teilgenommen.

tagged: , , ,

We Are Social’s Tuesday Tune-up #126

von Hani Kilech in mashup

Postings von Freunden auf sozialen Netzwerken beeinflussen das Kaufverhalten
Laut einer im Januar 2014 durchgeführten Umfrage von eMarketer, beinflusst Social Media durchaus Kaufentscheidungen von Verbrauchern. Das gilt insbesondere für die sogenannten Millennials. Rund 68 % der 18-34-jährigen Befragten gaben an, dass sie bereits in Kaufentscheidungen durch Postings von Freunden auf sozialen Netzwerken beeinflusst wurden. Das gleiche trifft auch auf 53 % der 35-44-jährigen Befragten zu. Bei der Gruppe der über 65-jährigen liegt der Wert nur noch bei 22 %. Die jüngere Altersgruppe ist auch eher geneigt Fotos über neue Produkte und Angebote zu teilen. Lediglich 19 % der männlichen und 18 % der weiblichen Befragten im Alter von 18-34 Jahren gaben an, dies noch nie getan zu haben. In den beiden anderen Altersgruppen sind es hingegen 39 % bzw. 34 %.

Lässt Facebook Google bei Referral-Traffic hinter sich?
Facebook liegt wenn es um Referral Traffic innerhalb des Buzzfeed-Netzwerks geht deutlich vor Google – und zwar über das gesamte Jahr 2013. Die untenstehende Grafik zeigt, welche Quellen auf die 200 zum Netzwerk gehörigen Medienwebsites verwiesen haben. Selbst wenn dies noch kein Indikator für einen internetweiten Trend ist, bleibt es dennoch ein interessanter Aspekt, den es zu beobachten gilt.

Screen-Shot-2014-02-10-at-10.32.14-500x255

10 Jahre Facebook 
In der vergangenen Woche feierte Facebook seinen 10ten Geburtstag – unter anderem mit einem offenen Brief von Mark Zuckerberg, personalisierten Lockback Videos und dem folgenden Video:

Rund um den Geburtstag wurde viel über Facebooks Vergangenheit und Zukunft diskutiert, darunter fanden sich auch einige O-Töne von We Are Social. In Marketing diskutierte Tom Ollerton, wie Facebook in 10 Jahren aussehen könnte. Andy Spry sprach mit the Drum über Facebooks Evolution zu einem mobilen Netzwerk und Laura Muldoon blickte auf die vergangenen 10 Jahre zurück.

Twitter in neuem Look-and-Feel
Twitter zeigte sich vergangene Woche in einem vollkommen neuem Design mit überarbeitetem Farbschema und neuer Schrift. Der folgende Screenshot zeigt die wesentlichen Änderungen auf einen Blick:

New_Twitter-500x281

Twitter veröffentlicht viertes Quartal
Twitters Aktienpreis ist nach den ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang um 18 % eingebrochen. Ein Grund dafür dürfte der sehr verhaltene Anstieg der Nutzer um gerade einmal 3,8 % sein. Leila Thabet diskutierte die Neuigkeiten mit Marketing:

But despite owning the ‘second screen’ space, Twitter hasn’t yet been able to monetise its products to anywhere near the extent of Google and Facebook. At issue is Twitter’s lack of an algorithm to determine relevant content, which means it has to show all tweets a person publishes, to all of their followers. This creates a crowded and time-sensitive newsfeed, and promoted tweets can add to the confusion.

Positiv ist aus Sicht von Twitter ein Anstieg der monatlich aktiven Nutzer innerhalb eines Jahres um 30 % und im selben Zeitraum ein Wachstum der Werbeeinnahmen um rund 121 %.

Screen-Shot-2014-02-10-at-11.26.18-500x278

 

Screen-Shot-2014-02-10-at-11.26.24-500x305

YouTube will strikter mit Fake-Views umgehen
Google plant künftig härter gegen Fake-Views auf YouTube durchzugreifen. Denn derzeit haben Unternehmen die Möglichkeit 60.000 Aufrufe für gerade einmal 50 US-Dollar zu kaufen.Philipp Pfeiffenberger, Softwareentwickler bei YouTube, wird wie folgt zitiert:

YouTube isn’t just a place for videos, it’s a place for meaningful human interaction. Whether it’s views, likes, or comments, these interactions both represent and inform how creators connect with their audience. That’s why we take the accuracy of these interactions very seriously. When some bad actors try to game the system by artificially inflating view counts, they’re not just misleading fans about the popularity of a video, they’re undermining one of YouTube’s most important and unique qualities.

Microsoft investiert in Foursquare
Microsoft hat 15 Millionen US-Dollar in Foursquare investiert. Dieser Schritt kommt zu einem Zeitpunkt, da sich einiges in Microsofts Führungsebene ändert. In Zukunft werden beide Unternehmen sicher enger zusammenwachsen.

evian liebt euch wie…
We Are Social hat für evian rund um den Valentinstag eine #ILoveYouLike Kampagne gestartet. Die Aktion läuft auf Twitter, Facebook, Instagram und Pinterest. Nutzer, die den Satz I love you like … vervollständigen, haben die Chance auf einen Gewinn.

AirBnB hilft bei #SochiProblems
Wie bereits die meisten mitbekommen haben, lassen die Unterkünfte in Sotschi sehr zu wünschen übrig. Das Hashtag #SochiProblems ist allgegenwärtig, was AirBnB zu seinem Vorteil genutzt hat. Das Unternehmen informiert Nutzer mit Tweets über bessere Unterkünfte.

XING Jobs mit Update
Bisher konnten Angebote unter XING Jobs lediglich nach Kriterien wie Branche oder Arbeitsort gefiltert werden. Ab sofort können Nutzer auf XING auch nach Vorteilen für Mitarbeiter suchen, wie zum Beispiel Flexible Arbeitszeiten, Gesundheitsmaßen, Kinderbetreuung, Firmenwagen  und mehr. Über die XING Tochter kununu können abgegebene Mitarbeiterbewertungen zu den jeweilen Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden.

XING

tagged: , , , , , ,

We Are Social’s Tuesday Tune-up #120

von Laura Jaspert in mashup

Facebook führt Autoplay für Videos ein
Nachdem Facebook die Funktion bereits für eine Weile getestet hat, führt das Netzwerk jetzt Autoplay für Videos auf mobilen Geräten und Desktopgeräten ein. Anfang vergangener Woche haben die meisten iPhone- und Android-Nutzer das Update erhalten. Scrollt der User über ein Video, startet eine stumme Vorschau. Will man das Video nicht sehen, kann man einfach weiterscrollen. Falls man es doch sehen möchte, klickt man einfach auf das Video für die Vollansicht inklusive Ton. Im weiteren Verlauf der Woche konnten auch erste Desktopnutzer das neue Feature bewundern – weitere Nutzer folgen.

Facebook macht es möglich Verkäufe zu messen
Facebook hat ein neues Tool für Werbetreibende gelauncht. Es ermöglicht, jene Nutzer weiterzuverfolgen, die einen gesponserten Beitrag gesehen und anschließend entweder online oder direkt im Geschäft das entsprechende Produkt gekauft haben. Händler können Facebook die Informationen, die sie von ihren Käufern haben (inklusive E-Mailadresse, Telefonnummer) anvertrauen und dann erfahren, wer davon einen gesponserten Post gesehen hat.

Instagram stellt Direct Messages vor
Instagram hat Direct Messages eingeführt: Damit können Nutzer jedem ihrer Follower Fotos und Videos schicken – mit der Möglichkeit, sich unterhalb einer Nachricht zu unterhalten. Folgt man jemandem nicht, bekommt man eine Benachrichtigung über eine ausstehende Anfrage. Instagram hat das neue Feature in einem Blogbeitrag vorgestellt, der das folgende Video beinhaltet.

Marken haben schon begonnen, das neue Feature zu benutzen. So beispielsweise auch die Modekette Gap. Sie hat den ersten 15 Nutzern, die ein Bild kommentierten, eine Direct Message geschickt. Damit konnten diese Nutzer an einem Gewinnspiel teilnehmen.

TTU_KW51_2

Die Hotelkette Hyatt hat Direct Messages genutzt, um ihren Fans fröhliche Weihnachten zu wünschen.

TTU_KW51_3

Twitter-User können Bilder durch Direct Messages verschicken
Twitter hat ein App-Update für iPhone und Android herausgebracht. Dadurch besteht ab jetzt die Möglichkeit, sich Bilder über Direct Messages zu schicken. Außerdem können Nachrichten durch einen Reiter unten im Bildschirm leichter abgerufen werden. Android-Nutzer haben zusätzlich ein Sternsymbol neben dem „Folgen“-Button, der dem User ermöglicht, von sämtlichen Personen Benachrichtigungen zu erhalten – egal ob es sich dabei um einen Star oder einen ihrer Freunde handelt.

Twitter ergänzt Keyword Targeting um „Broad Match“
Vor ein paar Monaten hat Twitter Keyword Targeting eingeführt, was den Werbetreibenden die Möglichkeit gibt, jene Twitter-User herauszufiltern, die bestimmte Wörter in ihren Tweets verwendet haben oder mit bestimmten Schlagwörtern in Verbindung stehen. Nun hat Twitter noch “Broad Match” hinzugefügt, was die Möglichkeit bietet, die Suche nach verwandten Begriffen auszuweiten, wie zum Beispiel Synonyme oder alternative Schreibweisen (siehe Bild unten).

TTU_KW51_4

Twitter testet „Nearby“-Screen
Twitter experimentiert mit einem „Nearby“-Feature, das den Usern Tweets von jedem anderen Nutzer in unmittelbarer Nähe anzeigt. Das Bild unterhalb macht deutlich, wie das „Nearby“-Feature funktionieren soll: Grundlage ist eine Karte, auf der die Position des Users mithilfe eines blauen Symbols angezeigt wird. Gleich darunter befinden sich Tweets, die aus der Nähe getwittert wurden – mit entsprechender Position auf der Karte.

TTU_KW51_5

Twitter macht die Änderung am  „Blockier“-Button rückgängig
Twitter hat die Veränderung des „Blockier“-Buttons kurz nach seiner Einführung wieder rückgängig gemacht. Die Änderung des Features, die es Usern nur noch möglich machte, andere User auszublenden (statt sie zu blockieren), traf innerhalb der Twittergemeinde auf allgemeine Ablehnung.

Google+ bietet Social Ads über das Web an
Google+ stellte eine neue Art von Ad vor, die den Namen +Post Ad trägt. Diese wird es Marken ermöglich, Google+ Updates über das „Google Display Network“ zu bewerben. Die Ads, die die Möglichkeit von +1, Comment oder Share umfassen werden, sollen dazu dienen, die Reichweite des Branded Content zu erweitern.

Live-Streaming auf YouTube
YouTube hat die neue Funktion des Live-Streamings bekannt gegeben. Das neue Feature ist über jeden registrierten Account verfügbar, der einen einwandfreien Ruf genießt. Video-Manager werden über einen Button verfügen, über den Account-Inhaber einen Live-Stream starten können. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein Google+ Hangout direkt von YouTube aus zu starten.

TTU_KW51_6

Kik-Messenger: 100 Mio. registrierte User
Die Messaging-App Kik erreichte eine Zahl von 100 Mio. registrierten Usern und Berichten zufolge kommen täglich 250.000 weitere dazu. Den Erfolg der App bringt teilweise ihre Anonymität mit sich: User müssen keine Telefonnummer angeben, stattdessen können sie einfach einen individuellen Usernamen benutzen.

Dunkin’ Donuts macht Google+ Hangout
Dunkin’ Donuts setzt seine Social-Media-Experimente fort – dieses Mal, indem sie ihr erstes Google+ Hangout veranstalten. Im Zuge dessen wird Executive Chef Stan Frankenthaler den Gewinner eines Foto-Contests (dotiert mit 1.000 US-Dollar) verkünden. Über eine Social-Media-Kampagne wurden die Fans dazu aufgerufen, Fotos von einem ihrer Rezepte auf Facebook, Twitter, Instagram oder Pinterest zu posten.

Old Spice bereist Großbritannien
Auf der Suche nach der wahren „Gentlemanliness“ macht sich Isaiah Mustafa auf den Weg nach Großbritannien. Er wird auf der Suche nach Bloggern, Journalisten, Fans für Fotos quer durchs Land reisen und dabei einige seiner typischen „Old Spice“-Videos produzieren. Die ganze Aktion wird mit dem Hashtag #GentleManHunt versehen.

adidas gratuliert Andy Murray
Das britische Tennis-Ass Andy Murray krönte sein erfolgreiches Jahr mit dem Gewinn des von BBC verliehen Awards „Sports Personality of the Year“. Als Antwort auf seinen Ruf als Langweiler postete adidas bezogen auf seine Erfolge den nachstehenden Tweet – bis dato wurde der Tweet über 13.000 mal retweetet.

KFC wählt Werbe-Star über Twitter aus
Der unten eingebundene TV-Spot wird dieses Jahr in der Vorweihnachtszeit von der Fast-Food-Kette KFC ausgestrahlt. Jetzt wurde eine zweite Version veröffentlicht, bei der auch in diesem Fall der Gewinner im Rahmen eines Twitter-Wettbewerbs ermittelt wurde. Die Fans wurden dazu aufgerufen, einen Tweet über einen Konflikt, den sie gerne lösen wollen, abzusetzen – versehen mit #UniteThisXmas. Der Gewinner, Alpa Patel, tauchte in einer ganz speziellen Version der Werbung während des X-Factor-Finales am Sonntag auf.

Post in UK  benutzt Vine als Weihnachts-Reminder
Die Post in Großbritannien macht es schlauer als hierzulande und nutzt Vine und Twitter. Wofür? Um die Menschen in kurzen und kreativen Videos an die letztmöglichen Termine zu erinnern, an denen Pakete abgegeben werden müssen, um noch rechtzeitig vor Weihnachten ausgeliefert zu werden.

Fehler: Samsung versucht, YouTuber still zu stellen
Ein guter Grundsatz für Elektronikhersteller ist, keine Produkte zu entwickeln, die Aufruhr erregen. Ein guter Grundsatz für jeden, der schon mal etwas von Social Media gehört hat, ist, niemanden zu übergehen, der sich online über etwas beschwert. Letzte Woche hat Samsung beide Grundsätze ignoriert.

Nachdem YouTube-User Ghostlyrich von Samsung um Beweise dafür gebeten wurde, dass sein Handy defekt ist, beschwerte er sich in einem Video darüber. Daraufhin teilte ihm der Elektronikkonzern mit, dass er eine ganze Liste von Anforderungen erfüllen muss, um Ersatz für sein Handy zu bekommen.

delete his YouTube video, promise not to upload similar material, officially absolve the company of all liability, waive his right to bring a lawsuit or other legal complaint, and never make the terms of this agreement public. A witness would also have to sign the form.

Dieser entschied sich jedoch dazu, etwas ganz anderes zu tun. Er beschloss, noch ein Video zu machen, das sich wie ein Lauffeuer verbreitete. Was man daraus lernt? Sollten Menschen eine legitime Beschwerde über dein Produkt haben, dann geh anständig mit ihnen um.

tagged: , , , ,