Herzlich willkommen bei We Are Social. Wir sind eine Agentur für tatsächliche Kommunikation in den digitalen Medien. Wir helfen Marken dabei, in den Socialized Digital Communications Fuß zu fassen, richtig verstanden zu werden und über die digitale Kommunikation das Internet als effektiven Weg zur Erreichung der Unternehmensziele zu nutzen.
Wir sind eine neue Art von Agentur. Gespräche sind nichts Neues. Diese in der strategischen Planung der digitalen Unternehmens- und Markenkommunikation zu nutzen und gezielt einzusetzen ist jedoch etwas völlig anderes.

Zu unserem Kundenstamm gehören unter anderem adidas, Cisco, Lenovo, Asos, Intel, Moët & Chandon, SIEMENS, Liebherr, Nemetschek.

Wenn wir auch für Sie etwas tun können, erreichen Sie uns entweder telefonisch unter + 49 (0)89 8099 110 20 oder senden uns einfach eine Email.

Die wunderbare Welt des Internets #67

von Hani Kilech in wunderbarewelt

Suche Easter Eggs im Netz
Hier hat Google einiges im Internet versteckt. Mit dem Suchbegriff do the Harlemshake tanzt auch die YouTube-Webseite den Harlemshake. Die einsamste Zahl findet jeder, der ganz einfach the loneliest number in die Google-Suche eingibt. Zum Spieleklassiker Atari Breakout geht es über die amerikanische Google Bildersuche und den Begriff atari breakout. Noch mehr Easter Eggs findet ihr auf dem offiziellen Google Produkt-Blog.

Suche härtesten Job der Welt
Director of Operations klingt ziemlich wichtig und gut bezahlt aber wer ist bereit dafür auf Pausen und halbwegs geregelte Arbeitszeiten zu verzichten? Mal schauen!

Suche Stockfotos mit Lerneffekt
Seit Getty einen Großteil seiner Bilder für Blogs kostenfrei anbietet haben sich die einen oder anderen Stockfotos scheinbar etwas genauer angeschaut und so ihre Gedanken gemacht.


Suche AKW auf Twitter
Das Atomkraftwerk Mühleberg ist ab sofort nicht nur am sondern vor allem im Netz aktiv.

Suche nach der einen Hautfarbe
Welche Farbe ist eigentlich Hautfarbe? Gute Frage, nächste Frage: Wieviele verschiedene, hautfarbene Buntstifte gibt es eigentlich?


Suche Sprüche im Supermarkt
Der englische Supermarkt Waitrose hat mehr auf Lager als man denkt – man muss nur zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sein und zuhören.


Suche Horst für Plakat
Schon gefunden – die FDP hat ein Plakat mit Horst schon aufgehängt.

We Are Social’s Tuesday Tune-up #135

von Hani Kilech in mashup

Soziale Netzwerke werden hauptsächlich über das mobile Web genutzt
Im aktuell veröffentlichten „US Digital Future in Focus Report 2014“ wurden neue Daten in Bezug auf das Wachstum von Social Media und das mobile Web veröffentlicht. Demnach werden unter den relevantesten sozialen Netzwerken lediglich noch Tumblr und LinkedIn vornehmlich am Desktop genutzt.

Growth-Social-Mobile

Snapchat, Vine und Instagram werden – weniger überraschend – fast ausschließlich über mobile Geräte genutzt. Alle drei Plattformen können auf ein signifikantes Wachstum der Unique Visitors zwischen Februar und Dezember 2013 blicken: Instagram mit 43 %, Vine mit 515 % und Snapchat mit 234 %.

mobile-first

Content im Social Web wird überwiegend über mobile Geräte geteilt
Immer mehr Menschen nutzen das mobile Web – damit ist auch das Volumen von Inhalten, die über mobile Geräte auf sozialen Plattformen geteilt werde gestiegen. Von allen Inhalten die im ersten Quartal 2014 auf sozialen Netzwerken geteilt wurden, entfallen 52 % auf mobile Geräte – demnach stehen Desktop-PCs für 48 %.

Sharing

Facebook zählt über 100 Millionen Nutzer in Indien
Indien ist jetzt mit seinen aktuell rund 100 Millionen Nutzern für Facebook der zweitwichtigste Markt – gleich hinter den USA. Das soziale Netzwerk erwartet in Indien weiteres Wachstum, zumal der Fokus des sozialen Netzwerks auf das mobile Web gerichtet ist und in Indien bereits jetzt 8 von 10 Usern Facebook über ein mobiles Gerät nutzen.

Indien
Fotos sind bei Marken sehr beliebt
Auch wenn Facebook immer stärker versucht Marken dazu zu bringen Links zu nutzen, bleiben Fotos nach wie vor der wichtigste Content für Marken. Untersuchungen von rund 30.000 Beiträgen von Marken haben ergeben, dass 75 % davon Fotos sind, gefolgt von Links, die allerdings lediglich rund 10 % ausmachen.

Fotos-1
Das ist auch keine Wunder, wenn man sich den Content mit dem höchsten Engagement anschaut: Fotos machen rund 87 %  unter den „Top 10 % Posts von Unternehmen“ aus.

Fotos-2
Über Facebook bald Geldüberweisungen möglich?
Ersten Medienberichten zufolge plant Facebook einen eigenen Bezahldienst anzubieten. Die Genehmigung durch die irische Bankenaufsicht steht zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch aus. Europäische Nutzer können sich damit künftig über das soziale Netzwerk untereinander Geld überweisen.

FTC genehmigt den Kauf von WhatsApp durch Facebook
Die Federal Trade Commission hat den Kauf von WhatsApp durch Facebook bestätigt und in diesem Zusammenhang eine klare Ansage gemacht, wie mit den privaten Daten der Nutzer umzugehen ist. Demnach dürfen weder Facebook noch WhatsApp ihre Versprechen, die sie ihren Nutzern in Hinblick auf Datenschutz gemacht haben, brechen.

Facebook Nachrichten in der Android- und iOS-App bald Geschichte
Facebook plant die in der Android- und iOS-App integrierte Chat-Funktion komplett in die eigenständige Facebook Messenger App auszulagern. Nutzer müssen dann die Messenger App nutzen oder verlieren die Funktion komplett.

Facebook startet neue Anzeigenformate
Während die organische Reichweite von Facebook Pages im ersten Quartal gesunken ist, sind die Anzeigenpreise auf Facebook um 10 % gestiegen. Diese Nachricht kommt quasi zeitgleich mit dem neuen Format für Anzeigen in der rechten Spalte. Laut Facebook soll das neue Format das Engagement steigern und Marken ermöglichen, ein Foto sowohl für den Newsfeed als auch für die rechte Spalte zu nutzen.

Anzeigenformate

Facebook möchte Newsfeed von Spam säubern
Facebook hat in einem Blogbeitrag angekündigt, dass es für bestimmte Inhalte künftig schwieriger wird im Newsfeed zu erscheinen. Im Fokus stehen: Like-baiting, Frequently Circulated Content und Spammy Links. Wer seine Nutzer explizit auffordert einen Beitrag zu liken oder zu kommentieren muss in Zukunft mit deutlich geringerer Reichweite rechnen, wer ausschließlich auf diese Techniken setzt könnte damit gänzlich aus dem Newsfeed verschwinden. Gleiches gilt für viralen Content der es durch häufiges Teilen von verschiedenen Seiten immer und immer wieder in den Newsfeed der Nutzer schafft.

Facebook mit Update für Privatsphäre-Einstellungen
Facebook möchte die Privatsphäre-Einstellungen für seine Nutzer klarer gestalten und startet eine Reihe von Tests. So wird bei der iOS App beispielsweise über einem Beitrag angezeigt, wer diesen sehen kann. Bei der Desktop-Version wird es eine Veränderung im Drop-down-Menü geben.

Privatsphaere-1

Wer seine Privatsphäre-Einstellungen über einen längeren Zeitraum nicht aktualisiert hat, erhält zudem Popup-Nachrichten in Form eines Reminders.

PrivacyDinosaur1-500x324

Das neue Twitter-Profil
In einem ausführlichen Blogbeitrag haben wir bereits die wichtigsten Infos rund um das neue Twitter Web-Profil zusammengefasst. Kurz und knapp: Künftig können Nutzer ein größeres Profil-Foto verwenden und den Header individuell gestalten. Zudem werden Tweets, die für mehr Aufmerksamkeit und Reaktionen gesorgt haben, etwas größer dargestellt. Nutzer können außerdem selbst entscheiden welche Tweets immer im oberen Bereich der Seite angezeigt werden und neue Filteroptionen nutzen. So sieht das neue Design aus:

profiles_flotus_new-500x398
Einige Marken nutzen bereits das neue Design. Wie am Beispiel von Skype zu sehen ist, können Nutzer in Zukunft auswählen, ob sie ausschließlich Fotos oder Videos sehen möchten.

Skype-Videos

Twitter mit 15 neuen Anzeigenformaten
Twitter hat angekündigt 15 neue Anzeigenformate einzuführen. Dazu zählen auch Anzeigen, mit denen Nutzer über einen Button direkt angesprochen werden können. Diese News wurde zeitgleich mit neuen Daten veröffentlicht, die aufzeigen, dass die Klickrate (CTR) für Twitter Anzeigen höher als für Facebook Anzeigen ist. Dennoch geben Werbetreibende nach wie vor mehr Geld für Anzeigen auf Facebook als auf Twitter aus

Anzeigen-Facebook-Twitter-1Zudem ist die Reichweite von Facebook Ads höher als entsprechende Ads auf Twitter. Demnach erzielt Facebook ein höheres Klick-Volumen und mehr Impressions.

Ads-Reached

LinkedIn entfernt Produkt- und Serviceseite von Unternehmensprofilen
LinkedIn hat heute das Tab zu den Produkt- und Serviceleistungen auf Unternehmensprofilen entfernt. Dafür gibt es jetzt zwei Alternativen, die entsprechenden Informationen an anderer Stelle zu zeigen: Unternehmen können ihre Dienstleistungen in den Updates oder auf den Fokusseiten darstellen.

Disqus führt „Sponsored Comments“ ein
Die Diskussions-Plattform Disqus hat ein neues natives Anzeigenformat vorgestellt: „Sponsored Comments“. Die neue Unit wurde in einem Blogbeitrag vorgestellt, in dem darauf hingewiesen wird, dass die Qualität der Plattform nicht darunter leiden wird.

Disqus
Wie Schüler in Deutschland soziale Netzwerke nutzen
Im Rahmen der gemeinsamen Studie „Generation Gefällt mir – Wie die Jugend klickt“ haben hr-INFO und der Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik der TU Darmstadt untersucht, wie Schüler soziale Netzwerke nutzen. Dazu wurden rund 200 Schülerinnen und Schüler sowie 1.600 Eltern befragt. Die Ergebnisse zeigen auf, dass rund 42 % der Jugendlichen sich mit einem Smartphone, 31 % mit einem Smartphone oder einem PC und 14 % ausschließlich mit dem PC auf Facebook anmelden. Somit belegt die mobile Facebooknutzung auch unter Schülern den Spitzenplatz. Jugendliche lesen hauptsächlich den Newsfeed anderer, chatten  oder liken Posts anderer.

Unilevers „multi-brand“ YouTube-Kanal
Unilever startet einen „multi-brand“ YouTube-Kanal unter dem Namen „All Things Hair“ und vereint hier Marken wie Toni & Guy, Dove und VO5. Die Inhalte stammen größtenteils von berühmten Video Bloggern.

Oreo veröffentlicht „Snack Hacks“ Videos
Oreo hat eine Reihe von Web-Videos unter dem Namen „Snack Hacks“ veröffentlicht. Hier wird gezeigt, auf welche ungewöhnliche Weise man den Snack essen kann. Im ersten Schritt konnten Twitter Nutzer ihre beliebtesten #OreoSnackHacks unter diesem Hashtag diskutieren. Im Zweiten Schritt erstellte Oreo daraus eigenen Content. Hier folgt ein Beispiel mit Celebrity Chef Roy Choi.

Nissan nutzt Crowdsourcing für FAQ rund um sein LEAF Model
Der Autohersteller Nissan hat seine FAQs rund um das neue elektrische Model LEAF von Fahrern unter dem Motto „Real Owners, Real Answers“ beantworten lassen. So wurden die ursprünglichen Beiträge des Unternehmens durch Antworten von Autobesitzern ersetzt.

Peter Griffin ist jetzt auf Instagram
Peter Griffin, bekannt aus dem amerikanischen Cartoon „Family Guy“ hat jetzt einen eigenen Instagram Account bekommen. Damit soll Aufmerksamkeit auf ein neues Mobile Game, das auf der Serie basiert, gerichtet werden.

WWF startet Snapchat Kamapne
Der WWF hat eine Snapchat Kampagne namens #LastSelfie ins Leben gerufen, um auf bedrohte Tierarten aufmerksam zu machen.

Die wunderbare Welt des Internets #66

von Alexandra Eder in wunderbarewelt

#selfie
An alle Duckfaces da draußen, wir haben das Richtige für euch. Mit dem #SELFIE-Song von „The Chainsmokers“ wird jede Party zur Selfie-Party.

#marseille
Fehlt mal wieder das nötige Kleingeld für einen Kurzurlaub im Süden? Von Google gibt’s eine kleine Entschädigung: Genießt den „Night Walk in Marseille“.

Night Walk in Marseille

#omg
Gib doch mal deine Lieblingsserie und die Anzahl der Staffeln ein, die du schon gesehen hast. tiii.me verrät dir dann, wie viele Stunden, Tage, vielleicht sogar Wochen du schon vor dem Laptop oder Fernseher verbracht hast.

tiii.me

#truefacts
Dir kommt vieles bekannt vor? Dann bist du sicher einer unter vielen.

#truefacts

Bildschirmfoto 2014-04-10 um 16.23.36

#dance
Put on your dancing … pants. Tanzen von A-Z, sponsored by Diesel. Diese 3 Minuten und 35 Sekunden haben es in sich.

#tagesschau
Die Tagesschau bekommt eine neue Optik – Ulrich Wickert reagiert mit einem ersten Blick.

Neues Profil-Design für Twitter

von Hani Kilech in News

Es war nun schon länger klar, diverse Blogs hatten darüber berichtet, nun ist es offiziell und erste detailliertere Informationen liegen vor: Twitter hat heute angekündigt, (s)ein neues Profil-Design für Desktop über die kommenden Wochen hin nach und nach auszurollen. Admins werden dann über eine Meldung die Möglichkeit haben, die Umstellung aktiv zu bestätigen.

Aufgeräumter und dabei dennoch auffälliger sollen in Zukunft vor allem größere Bilder und Tweets mit Medien im Fokus stehen. Zudem soll es eine Reihe an neuen Funktionen geben, die es beispielsweise ermöglichen Tweets zu sortieren. Visueller Content wird noch wichtiger als schon zuvor, der Profilhintergrund fällt weg, dafür rückt ein großes Headerbild in den Fokus.

Twitter_Timeline_500

Grundsätzlich lässt sich festhalten: Optisch und strukturell stellt das neue Layout zunächst einmal eine sehr offensichtliche Annäherung an das Look-and-feel anderer, klassischer sozialer Netzwerke wie etwa Facebook oder Google+ dar – der erweiterte Funktionsumfang unterstreicht diese Tendenz. Interessant ist die Umstellung im ersten Schritt vor allem für Marken und Admins, denn sie müssen sich mit den neuen Gegebenheiten auseinandersetzen und Profile Skins und Content nun darauf optimieren. Zudem sind ihnen auch neue Möglichkeiten in der Aussendarstellung geboten. Der End-User als solcher wird davon zunächst aber nicht so viel mitbekommen: Zum einen geschieht der Konsum von Tweets, analog zu Facebook, bekanntermaßen in allererster Linie über den Newsfeed (vs. aktive Profilbesuche durch Nutzer, die vergleichbar selten sind, wie auch Facebook Page Besuche). Zum anderen ist die Umstellung zunächst auf Desktop beschränkt, was im vorrangig mobilen Zeitalter viele aussen vor lassen wird… Weitaus endnutzerorientiert und -relevanter erscheinen hier wiederum die zuletzt vorgestellten kommenden Funktionen, mittels derer etwa bis zu 10 Leute in einem Twitter-Bild getaggt sowie bis zu vier Bilder umfassende Twitter Bildergalerien ausgespielt werden können.

Im Folgenden haben wir die wesentlichen Veränderungen Punkt für Punkt zusammengefasst:

Header

Prominentestes neues Feature ist ein 1500 x 500 Pixel großes Header-Foto (bisher galten hierfür die Maße: 520 × 260 Pixel), welches den Platz des bisherigen Hintergrundes einnimmt. Dieser wird in Zukunft nicht mehr in der Profilansicht erscheinen.

Auch das Profilfoto wird in Zukunft größer und rückt zudem aus der Mitte auf die linke Seite. Anstatt 73 x 73 Pixel, erscheint es künftig in 200 x 200 Pixel in der Desktop-Profilansicht. Hier empfiehlt Twitter eine Abmessung von 400 x 400 Pixel.

Biografie
Die Bio ist weiterhin 160 Zeichen lang und direkt unter dem Profilbild platziert. Seit welchem Zeitpunkt ein jeweiliger Account besteht, wird künftig gleich unter der Biografie angezeigt. Wie bisher auch, erscheint direkt unter der Bio weiterhin der Link zur Homepage. Dieser kann und sollte ab sofort auch als Link zum Impressum genutzt werden. Denn im Zuge des neuen Profil-Designs werden einer ersten Einschätzung durch Rechtsanwalt Schwenke nach die Impressumsentscheidungen zu Facebook und Google auch auf Twitter übertragen. Wer möchte kann auch unmittelbar in der Bio auf ein Impressum verlinken.

Tabs
Neben der bisherigen Angaben wie Follower, Following und Tweet-Anzahl, werden nun auch Favorisierungen, Fotos und Videos direkt mittig unterhalb des Headers angezeigt. Gleichbedeutend mit einer besseren Sichtbarkeit dieser Elemente. Bislang wurden diese Optionen links oben angezeigt. Favorisierungen werden auch quantitativ sichtbarer und erhalten damit eine neue Gewichtung. Listen hingegen werden unter „More“ angezeigt und verlieren damit an Gewichtung.

Fotos und Videos rücken noch stärker in den Mittelpunkt: So werden künftig die bisherigen sechs Thumbnails auf der linken Seite als eigenständiger Reiter in einem Grid dargestellt.

Timeline
Bisher waren alle Tweets lediglich in chronologischer Reihenfolge in der Timeline zu sehen – ohne die Möglichkeit einen Filter anzuwenden. Das wird sich nun mit einer Reihe an Möglichkeiten zum Ordnen von Content ändern.

Tweets, die das meiste Engagement generieren, sogenannte Best Tweets, werden in Zukunft automatisch vergrößert dargestellt und somit für Profilbesucher einfacher zu finden sein. Dies kann positive, wie auch negative Konsequenzen mit sich bringen. Denn auch Tweets, die negative Reaktionen ausgelöst haben, bleiben somit länger sichtbar.

Ebenso neu ist die Möglichkeit Tweets anzupinnen. Was bisher nur durch eine Bewerbung möglich war, wird nun unabhängig von dieser möglich. Wichtige Tweets, wie etwa Produktlaunches, Informationen oder Gewinnspiele, bekommen so über einen längeren Zeitraum mehr Sichtbarkeit.

In Zukunft wird es zudem möglich sein, Tweets nach diversen Optionen zu filtern: Tweets, Tweets mit Medien (Fotos, Videos) und Tweets mit Antworten. Neben Tweets erscheinen nun auch weitere Aktivitäten in der Timeline, wie beispielsweise neue Accounts, denen ein Profil folgt.

Bei Accounts wie adidas Fussball oder dem von Michelle Obama, ist das neue Design bereits sichtbar.

We Are Social’s Tuesday Tune-up #134

von Hani Kilech in mashup

USA nähern sich Großbritannien hinsichtlich Smartphone-Nutzung an
Die Anzahl der Smartphone-Nutzer in den USA steigt und wird laut einer Studie von eMarketer in diesem Jahr auf rund 163,9 Mio. klettern. Diese Zahl steht für rund 65 % aller Mobilfunknutzer in den USA bzw. für 51,4 % der US-amerikanischen Gesamtbevölkerung. Damit ziehen die USA mit Großbritannien gleich – hier nutzen gemessen an der Gesamtbevölkerung rund 53,7 % Smartphones. In den USA wird sogar ein weiterer Anstieg der Smartphone-Nutzer auf rund 182,6 Mio. in 2015 und 220 Mio. in 2018 erwartet.

Screen-Shot-2014-04-07-at-11.24.07

Facebook auf mobilen Geräten
Der durchschnittliche US-amerikanische Smartphone-Nutzer verbringt täglich rund 2 Stunden und 42 Minuten mit seinem Handy. Etwa 28 % dieser Zeit widmet er Apps rund um das Social Web – im Vorjahr waren es noch 24 %. Facebook und Instagram (gehört zu Facebook) machen davon alleine 17 % aus.

Screen-Shot-2014-04-07-at-11.31.23-500x398

Gespräche über E-Mail und Social Media Kanäle
Aus den neuesten Daten der IPA TouchPoints5 geht hervor, dass mittlerweile genauso viele Gespräche über Social Media Kanäle geführt werden wie per E-Mail. In Zahlen ausgedrückt finden rund 12 % aller täglich stattfindenden Unterhaltungen auf einem der beiden Kanäle statt. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass 49 % aller Erwachsenen ihre Handys für andere Dinge als SMS und Telefonie nutzen, und zwar durchschnittlich 1 Stunde und 30 Minuten täglich. Weniger überraschend ist, dass jüngere User ihr Handy öfter benutzen: 78 % der 18-24-jährigen nutzen ihr Handy im Durchschnitt 1 Stunde 52 Minuten täglich für andere Dinge als SMS und Telefonie.

YouTube erzielt Web Traffic mit der höchsten Qualität
Youtube, Google+ und LinkedIn erzielen den höchsten Traffic im Web, Reddit und Stumbleupon sind in dieser Kategorie auf den hinteren Plätzen. YouTube-Nutzer verbringen im Durchschnitt rund 227,82 Sekunden auf der Seite, rufen 2,99 Seiten pro Besuch auf und zudem verzeichnet YouTube eine relativ geringe Absprungrate von 43,19%.

Screen-Shot-2014-04-07-at-11.45.10-473x500

Vine mit neuer Messaging-Funktion
Vine ermöglicht Nutzern mit seiner neuen Messaging-Funktion ab sofort Text- und Videonachrichten zu verschicken.

messages-500x365

Kosten für Instagram Ads
Instagram Ads werden laut einem Artikel in AdAge zu einem sehr exklusiven Preis angeboten. Wer auf der Plattform einen Monat lang Werbung platzieren möchte muss ersten Einschätzungen zufolge Kosten zwischen 350.000 und 1.000.000 US-Dollar in Kauf nehmen.

Zeit, sich Google+ wieder einmal anzuschauen
In letzter Zeit häufen sich die Beiträge, in denen Werbetreibende dazu raten, sich Google+ noch einmal genauer anzusehen. Allen voran zeigt ein Beitrag auf dem Blog von Forrester auf, dass bei einer Umfrage rund 22 % der 60.000 befragten amerikanischen Erwachsenen angaben, Google+ mindestens einmal im Monat zu nutzen, für Twitter ergeben sich die gleichen Zahlen. In Sachen Engagement pro Follower übertrifft Google+ Twitter sogar deutlich und belegt damit direkt hinter Facebook den zweiten Platz.

Screen-Shot-2014-04-07-at-12.06.40

Line zählt jetzt 400 Millionen User
Line, die japanische Massaging-App, hat die Zahl von 400 Millionen Nutzern erreicht. Damit kamen in den vergangenen 5 Monaten rund 100 Millionen neue Nutzer hinzu, wie das folgende Diagramm zeigt.

Screen-Shot-2014-04-07-at-12.25.45-500x358

Skype wächst dank „Generation Y“
Laut Lovina McMurchy, General Manager bei Skype, zählt das Unternehmen aktuell rund 300 Millionen Nutzer und verzeichnet momentan einen starken Zuwachs an jungen Nutzern. Sie gab außerdem an, dass die Plattform mittlerweile 24 % der 18–24-jährigen weltweit erreicht:

While other companies have seen interactions with younger users decline, Skype has seen positive growth numbers in recent years.

Imgur erhält 40 Millionen US-Dollar
Andreessen Horowitz hat 40 Millionen US-Dollar in Imgur investiert. Das Foto-Sharing-Portal hat bisher alle derartigen Möglichkeiten ausgeschlagen, da sie auf den passenden Partner warten wollten, so CEO und Gründer Alan Schaaf.

We got along right off the bat. We were actually bouncing off interesting ideas in where to take the product. They actually made sense, which was out of left field.

adidas bewirbt FIFA Fussball-Weltmeisterschaft mit Brazuca
adidas bewirbt sein Sponsorship zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien und kreiert dafür Content „aus der Perspektive“ des offiziellen Spielballes Brazuca. Der Ball hat einen eigenen Blog und Twitter-Account – hier werden Videos aus dem Blickwinkel des Balles gezeigt und mit dabei sind Stars wie Xavi, Manuel Neuer und Dani Alves.