We Are Social’s Tuesday Tune-up #69

von Dorothee Biedermann in mashup

Die Mehrheit der Social Media Stellen bei Unternehmen sind Teilzeit besetzt

Eine Studie mit dem Titel “Structuring a Social Media Team” hat herausgefunden, dass 65 Prozent der Arbeitnehmer die Social Media Arbeit für Marken machen, diese on top zu anderen Aufgaben leisten. Zusätzlich ergab die Untersuchung, dass das Social Media Budget der meisten Unternehmen 2012 nicht gestiegen ist, was die mangelnde Bereitschaft vieler Unternehmen zeigt, Gelder für traditionelle Kommunikation zu reduzieren und dafür in neue Medien zu investieren.

Aus der Gerüchteküche: Facebook will Adserving Plattform Atlas kaufen

Laut Gerüchten ist das soziale Netzwerk aktuell in Verhandlung mit Microsoft zwecks einer Übernahme des Ad Servers Atlas Solutions, um potentiell in Googles beherrschende Stellung im Bereich der Online-Werbung eingreifen zu können. Mit diesem Zug würde Facebook den Zugang zu Nutzerdaten weiter vertiefen und stärkere Verbindungen zu dem Werbenetzwerk erzielen. Noch wichtiger ist aber, dass Facebook einen Vorsprung hätte, wenn es darum geht ein eigenes Werbenetzwerk außerhalb der eigenen Plattform aufzubauen, das trotzdem auf Informationen und Targeting-Optionen durch Facebook-Profile zurückgreifen kann. Zeitgleich mit den Gerüchten wurden auch die Informationen veröffentlicht, dass seit dem Start der Promoted Posts im Juni über 2.5 Millionen Facebook Posts durch 300.000 Facebook Seiten promotet wurden.

Facebooks mobiler Messenger funktioniert künftig auch ohne Account

Facebooks Messenger App steht in Kürze auch Nutzern ohne Facebook Profil zur Verfügung indem auf Name und Nummer zurückgegriffen wird. Als Alternative zu SMS und mobile Chat wird der kostenlose Service in Indien, Indonesien, Australien, Venezuela und Südafrika – Ländern mit hohem Traffic bei diesen Kommunikationsformen – verfügbar sein. Damit richtet sich Facebook gezielt an Leute welche die Dienste der Plattform bisher nicht nutzen, eventuell auch in der Hoffnung, dass sich diese doch registrieren wenn sie verstärkt mit dem Netzwerk in Berührung kommen.

200,000 mobile Apps sind mit Facebook verbunden

Facebook hat Zahlen veröffentlicht, welche die Stärke der Open Graph Plattform untermalen: 200k Android und iPhone Apps greifen mittlerweile darauf zurück. David Fischer, Führungskraft bei Facebook und zuständig für Plattform-Partnerschaften erörtert die zahlreichen Möglichkeiten:

“An iOS app can be a Facebook app. A mobile website can be a Facebook app. A console game can be a Facebook app. Your car, your shoes, your credit card or your toothbrush can be Facebook apps.”

Während Facebook aktuell bereits in der Lage ist mit diesen Drittanbieter-Apps Geld zu verdienen, bieten sie zusätzlich eine Grundlage für das Netzwerk zukünftig weitere Werbeeinnahmen zu erzielen.

„Subscribe“ wird zu „Follow“

Diese Woche hält einige Ankündigungen durch Facebook bereit. Hier kommt noch eine: Facebooks „Subscribe Button“ wird in einen „Follow Button“ umgewandelt. Die Funktion erlaubt „Subscribern“ die Seitenaktivitäten zu verfolgen ohne Fan oder Freund zu sein. Auch wenn der Name sich ändert, bleibt die Funktion in ihrem Kern bestehen. Ziel der Änderung ist die Nutzung und das Verständnis hinter dem Button zu vereinfachen, da „Following“ in Social Media der gängigere Begriff ist.

Einige große Marken nutzen die Global Pages von Facebook

Playstation, Burger King, Swatch und ASOS haben unter anderen begonnen die Global Pages von Facebook zu nutzen. Nutzer werden automatisch zu der lokalen Version der Facebook Seite weitergeleitet, wo relevante Inhalte in der Landessprache angeboten werden. Über das Drop-Down-Menü können Nutzer aber auch die Inhalte der weiteren lokalen Seiten nach Ländern ansehen oder festlegen auf welche Seite sie weitergeleitet werden wollen.

 Das Ende einer Ära für Twitter und Instagram

Dinge haben sich geändert zwischen Twitter und Instagram. Ehemals Verbündete in der Verteidigung gegen das übermächtige Facebook, stehen sich die beiden Dienste nun gegenüber im Kampf um die Vorherrschaft unter den Fotosharing-Diensten. So verkündete Twitter, dass Instagram die Twitter-Cards Funktion ausgeschaltet hat was bedeutet, dass Nutzer nicht mehr in der Lage sind Instagram Bilder richtig auf Twitter einzubinden. Instagrams CEO Kevin Systrom begründet sie Entscheidung so:

“We’ve decided that right now, what makes sense, is to direct our users to the Instagram Web site”.

Und fügte hinzu, dass keine weiteren Effekte für Facebook, Tumblr und Foursquare zu befürchten seien. Armes Twitter. So leicht gibt sich der Microblogging-Dienst aber nicht geschlagen und kündigt noch vor Weihnachten zahlreiche Änderungen an. Ab sofort können alle Nutzer ihre Fotos ähnlich wie bei Instagram editieren und verschiedenene Effekte über Filter anwenden. Zusätzlich führt Twitter die neuen Profile weltweit ein.

Twitter wird lokaler

Neuigkeiten über die sich Twitter freut!  Twitter Trends wurden in 100 zusätzlichen Städten weltweit eingeführt. Bereits dabei waren in Deutschland München, Hamburg und Berlin. Jetzt kommen neun weitere hinzu. Ab jetzt sind regionale Trends auch für folgende Städte dabei: Köln, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Bremen, Dresden und Leipzig.

 

Snapseed für iOS, Android und Google+

Auch Instagram ist vor schlechten Nachrichten nicht gefeit. Kurz nach der Übernahme durch Google hat Snapseed, Fotobearbeitungs-Dienst und App zum Teilen von Bildern, eine Android Version auf den Markt gebracht und zum gleichen Zeitpunkt die iOS Version kostenfrei gemacht. Integriert durch Google+ könnte Snapseed zum potentiellen Rivalen für Instagram werden. Auch wenn die beiden Dienste sich in Größe und Umfang noch deutlich unterscheiden sind die Funktionen von Snapseed bereits beträchtlich und sollten nicht unterschätzt werden.

Wächst Google+ gleich stark wie Facebook?

Google+ hat diese Woche zwei Dinge angekündigt: Wachstum und Communities. Ersteres beinhaltet interessante Zahlen. Über 500 Millionen Menschen haben auf Google+ upgegraded, 235 Millionen nutzen aktiv die verfügbaren Dienste. Die Statistiken zeigen ein Wachstum von 35 Millionen in der letzten 2.5 Monaten und rücken Google+ in direkten Vergleich mit Facebook was das Wachstum angeht. Die zweite Ankündigung bezieht sich auf die „Google+ Communities“, ein neues Feature, das es Nutzern ermöglicht sich mit Menschen ähnlicher Interessen zu verbinden und über Google+ auszutauschen.

Foursquare auf Platz 3 unter den Mobile Social Network Apps

Laut einem neuen Nielsen Report hat Foursquare aktuell rund 10.4 Millionen monatliche Nutzer und erklimmt damit den dritten Platz untern den Location-Based-Services nach Facebook und Twitter hinsichtlich mobiler Nutzung.

Einem Bericht der Ad Week nach bedeutet dies, dass 42 Prozent der 25 Millionen, die die App heruntergeladen haben, diese auch regelmäßig nutzen.

Events auf Foursquare: Venue Manager können jetzt eigene Events einstellen

Gute Neuigkeiten für Venue Manager auf Foursquare: Ab jetzt ist es möglich, eigene Events einzustellen, wie beispielsweise Verkaufsaktionen. Bisher war es nur einem kleinen Kreis an Partnern möglich, Konzerte, Filme oder Sportveranstaltungen einzustellen. Die neue Funktion bietet große Chancen für Geschäfte, Marketer oder User, über den Dienst neue Veranstaltungsteilnehmer zu erreichen. Bleibt abzuwarten, wie die Funktion angenommen wird.

YouTube in neuem Gewand

YouTube hat vergangene Woche damit begonnen, sein neues Design für alle auszurollen. Eine der wichtigsten Änderungen ist der „Guide“. Dieser soll es Usern einfacher machen, Abonnements zu verwalten und neue zu entdecken, die zu ihren Interessen passen. Weitere Änderungen gab es beim Layout von Playlists. Diese werden nun am rechten Rand des Videos angezeigt und erlauben schnelleres Browsen durch die Liste. Zusätzlich wurde das Layout auf allen Endgeräten weitestgehend vereinheitlicht.

Instagram aktualisiert iOS-App auf Version 3.2:

Auch Instagram hat neues zu bieten und ein umfangreiches Update seiner iOS-Applikation veröffentlicht. Neben einem kompletten Camera-Redesign, wurde der neue Filter “Willow” eingeführt, der sich perfekt für Portraitaufnahmen eignet.

Des weiteren wurde die Tilt-Shift-Funktion deutlich verbessert und ermöglicht nun eine noch realistischere Darstellung.

Spotify wird social

Spotify führt neue Funktionen ein, die das Musik-Erlebnis noch sozialer machen sollen. Die Änderungen sollen vor allem in den neuen Tabs „Follow“ und „Discover“ stattfinden.

Das „Follow“-Tab soll dabei ähnlich wie Apple’s Ping funktionieren, nur „richtig umgesetzt“. User können hier sehen, welche Musik ihre Freunde hören, aber auch anderen Usern und Künstlern folgen. Das „Follow“-Tab bietet also auch Künstlern, Marken und Influencern eine neue Plattform um ihre Musik-Auswahl, neue Veröffentlichungen oder Tourdaten mit Followern zu teilen. Das „Discover“-Tab hilft den Usern dabei, neue Musik zu entdecken, basierend auf den Songs, die bereits in ihren Playlists aufgeführt sind. Die neuen Funktionen sollen ab Januar verfügbar sein.

SoundCloud’s neues Design für alle verfügbar

Nach einem langsamen Roll-Out über das letzte Jahr, ist SoundClouds neues Design für alle User verfügbar. Die neue Version umfasst Neuerungen hinsichtlich der Such- und Empfehlungsfunktion, sowie eine verbesserte Verbindung zu anderen Diensten, wie Facebook. Der Dienst erreicht mittlerweile über 180 Mio. User im Monat, die rund 10 Stunden Audiomaterial pro Minute hochladen.

Microsoft Socl für mehr User verfügbar

Microsoft’s Social Network Socl ist seit kurzem für alle verfügbar, die einen Microsoft oder Facebook Account besitzen. Seit Mai ist das Netzwerk für eine kleine Nutzerschaft zugänglich und soll, so bekräftigt Microsoft, kein Konkurrent zu Facebook oder Twitter sein, aber in künftige Produkte von Microsoft integriert werden.

Heineken’s ‘Bottle of the Future’
Zum 140. Geburtstag der Biermarke lässt Heineken seine Fans die nächste Bierflasche in einer Facebook App designen. Die Fans bekommen einen Überblick über das Flaschendesign, Etiketten und Werbematerialen ab 1873 und können die Elemente zu einem neuen Design zusammen fügen.

Mercedes-Benz feiert 9 Millionen Fans mit Light Painting Video

Mercedes-Benz hat den Milestone von 9 Millionen Fans auf Facebook erreicht und sich bei den Fans in einem Light Painting Video bedankt. Im Video werden rund um einen CLS die Worte „9.000.000“, „FANS“ und „THANK YOU“ in Lichtbuchstaben gezeichnet.

Lexus spendet an amerikanische Boys’ und Girls’ Clubs

Ein weiterer Autogroßhersteller, Lexus, spendet 10 US-Dollar pro Check In an Boys’ und Girls’ Clubs in Amerika, ganz egal, von wo der Check In gemacht wird. Wenn Kunden sich auf den Weg zu einem der Luxus- Autohäuser machen, ist ein Check-In vor Ort sogar ganze 20 US-Dollar wert. Brian Smith, der Marketing Vize-Präsident von Lexus, sagte, dass sie „eine einfache Möglichkeit für die Leute gestalten wollten, Gutes zurückzugeben“. Es ist tatsächlich unerwartet eine solch große Spende für einen einfachen Check-In von einem beliebigen Standort zu erzielen und wirft ein ausgesprochen gutes Licht auf den Autohersteller Lexus.

T-Mobile verbreitet Weihnachtsstimmung auf USA-Tour

T-Mobile und Carly Foulkes touren durch die USA und verteilen an jedem Stopp Geschenke. Sie verkünden jeden Halt während der Tour mittels Foursquare- CheckIn sowie über Facebook und Twitter. Daraufhin bekommt der erste Kunde, der am angekündigten Ort eincheckt und sich der Jury stellt, ein Samsung Galaxy Note II, ein Jahr T-Mobile Service und einen MOGA Konsolen Controller geschenkt. Die Tour soll die nächsten Wochen einmal rund um die USA gehen.

Diesel holt die 90er zurück.

Es ist kein Geheimnis, dass viele Leute sich die Zeiten zurück wünschen, in denen es das Internet noch nicht gab. Diesel macht sich diesen Umstand zunutze und relaunched einen Schuh aus dem Jahre 1993 mit einer ’Pre-Internet’-Kampagne. Das Unternehmen fordert seine Kunden heraus, drei Tage auf Facebook, oder zwei Tage auf Facebook, Twitter und Instagram zu verzichten. Sind sie erfolgreich, gewinnen sie jeweils ein Paar der 1993er YUKs. Die Kampagne wird durch eine Reihe von humorvollen Videos unterstützt, die demonstrieren, wie wenig die zu gewinnenden Schuhe sich dafür interessieren, ob sie in einer Facebook Chronik oder einem Tweet erscheinen.

Expedia auf der Suche nach Australiens besten Bloggern.

Als Teil einer von We Are Social Sydney aufgesetzten Kampagne, sucht Expedia die besten Nachwuchs-Blogger aus Australien und Neuseeland in fünf Kategorien: Lifestyle, Essen, Musik, Reisen und Familie/Erziehung. Die über ein Facebook-Voting ermittelten Gewinner werden ihre persönliche Traumreise gewinnen, sowie die Auszeichnung „Offizieller Expedia Blogger 2013“ erhalten.

Microsoft’s #DroidRage Fail

Im vergangenen Jahr haben wir ja bereits genügend Beispiele für Twitter Fails gesehen. Jetzt scheint Microsoft, nach einer langen Liste von Fails, der neueste passiert zu sein. Ein Aufruf an User, ihre größten Frustrationsgeschichten mit Android Smartphones mit dem Hashtag #DroidRage zu teilen, scheint nach hinten losgegangen zu sein. Denn anstatt ihre Wut über ihre Android Telefone auszulassen, verteidigten die User diese sogar, während der Hashtag #WindowsRage in Tweets zeitgleich zunahm. Oje.

Homebase stellt Youtube Channel vor, um Social Commerce anzutreiben

Homebase hat mit dem Ziel, seine Social Sales anzukurbeln, einen YouTube Kanal erstellt. In Videos werden künftig markierte Produkte erscheinen, welche User über Klicken auf das Video kaufen können. Dieser Prozess soll mithilfe von Facebook’s Open Graph funktionieren, ein Mechanismus, welcher automatisch die Information teilen wird, dass ein User gerade eines der Homebase Videos angesehen hat.

Der Dank gebührt Ihrem freundlichen Nachbarschafts- Netzwerk.

Endlich, eine ausgesprochen andere Art, Pinterest zu nutzen: Zur Gesetzesvollstreckung.

“The Mercury“, eine Lokalzeitung der Gemeinde Pottstown, Pennsylvania, hat begonnen, Verbrecherfotos gesuchter Krimineller aus der Region zu pinnen. Tatsächlich ist seitdem die Zahl der Festnahmen laut Polizeiangaben um 50% gestiegen.

Kanzlerkandidat und Social Media Verweigerer Peer Steinbrück jetzt auch bei Twitter:

Wahlkampf ohne Social Media? Das Risiko will Peer Steinbrück, der sich bisher Twitter & Co verweigerte nicht wagen. „Hallo zusammen! Nun bin auch ich auf Twitter. Im Twitterview am 12.Dezember (10-11 Uhr) können wir’s miteinander probieren: #fragpeer (PS)“. Das twitterte der SPD-Kanzlerkandidat am vergangenen Samstag. Pünktlich zur kommenden Wahl im nächsten Jahr erhalten hier seine Follower Tweets von seinem Wahlkampfteam und manchmal auch von ihm selbst.

 

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, warum dann nicht einfach We Are Social per oder abonnieren?


tagged: , , , , , , , , , , , , , , , ,